Programm

Idomeneo

Wolfgang Amadeus Mozart

Dramma per musica in drei Akten // Libretto von Gianbattista Varesco // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Olivier Tambosi
Bühnenbild
Erich Uiberlacker
Kostüme
Sabina Pinsker
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Choreographie
Mona May
Idomeneo
Manfred Equiluz
Idamante
Arno Raunig
Ilia
Monika Riedler
Astrid Windstieg
Elettra
Eva Steinsky
Arbace
Roland Winkler
Gran Sacerdote
Wolfgang Gratschmaier
La Voce
Friedrich Faltus

amadeus ensemble-wien
Unisono Chor / Landstrasser Kammerchor

Medea

Luigi Cherubini

Oper in drei Akten // Text von François-Benoît Hoffmann und Carlo Zangarini // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Olivier Tambosi
Bühnenbild
Erich Uiberlacker
Kostüme
Sabina Pinsker
Dramaturgie
Ulrike Otter
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Medea
Eva Steinsky
Creonte
Roman Sadnik
Giasone
Johannes Thausing
Glauce
Monika Riedler
Neris
Gabriele Uher
Brigitte Görlich
Capo delle guardie
Friedrich Faltus

amadeus ensemble-wien
Chor des Jugendstiltheaters

Die Zauberflöte

Wolfgang Amadeus Mozart

Oper in zwei Akten // Libretto von Emanuel Schikaneder // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Matthias Fletzberger
Inszenierung
Olivier Tambosi
Bühnenbild
Friedrich Despalmes
Kostüme
Sabina Pinsker
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Christian Winkler
Sarastro
Ernst Hruska
Tamino
Wolfgang Gratschmaier
Sprecher
Peter Veit
Erster Priester
Christian Pensch
Zweiter Priester
Tobias Cambensy
Königin der Nacht
Cornelia Götz
Pamina
Monika Riedler
Erste Dame
Kathrin Leiwe
Zweite Dame
Olga Cerna
Dritte Dame
Brigitte Görlich
Erster Knabe
Arno Raunig
Zweiter Knabe
Isabell Bringmann
Dritter Knabe
Georg Böhs (Gumpoldskirchner Spatzen)
Papagena
Isabell Bringmann
Altes Weib
Inge Rosenberg
Papageno
Roman Sadnik
Monostatos
Manfred Equiluz
Drei Sklaven
Ludwig Kohl
Walter Mathes
Mischa Amtmann
Erster Geharnischter
Johannes Thausing
Zweiter Geharnischter
Peter Veit

Jugendstilorchester
Ensemble Chorus

Eine Koproduktion mit den Wiener Festwochen

Macbeth

Giuseppe Verdi

Melodrama in vier Akten // Libretto von Francesco Maria Piave und Andrea Maffei nach William Shakespeare // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Olivier Tambosi
Bühnenbild
Friedrich Despalmes
Kostüme
Margret Wolfsberger-Strobl
Dramaturgie
Ralph Palka
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Macbeth
Andrea Martin
Banco
Wilhelm Prilassnig
Lady Macbeth
Eva Steinsky
Kammerfrau
Wanja Koshucharowa
Macduff
Johannes Thausing
Malcolm
Manfred Equiluz
Arzt / Mörder
Bernhard Stejskal
Ein Diener / Stimme
Friedrich Faltus

amadeus ensemble-wien
Chor des Jugendstiltheaters

Musiktheater-Keimzellen

Neue Oper - Ein Fest

Musiktheater-Uraufführungen und Elektroakustik-Performances // Jugendstiltheater, Wien

Idee und Konzeption
Olivier Tambosi
Abendspielleitung
Rudolf Klaban
Klangregie
Igor Lintz-Maues
Lichtdesign
Harald Godula
Tontechniker
Hans Döhlinger
Thomas Lang
Videotechnik
Clemens Gießmann
Raum / Technische Leitung
Georg Friedrich

Susannas Geheimnis

Ermanno Wolf-Ferrari

Intermezzo in einem Akt // Bar-Theater Fledermaus, Wien // Gastspiele im Auftrag der Musikalischen Jugend Österreich

Text von Enrico Golisciani und Max Kalbeck

Musikalische Leitung / Klavier
Benjamin McQuade
Walter Bass
Inszenierung
Olivier Tambosi
Susanna
Colleen Rae Holmes
Gil
Johann Leutgeb

Simplicius Simplicissimus

Karl A. Hartmann

Drei Szenen aus seiner Jugend // Österreichische Erstaufführung // Jugendstiltheater, Wien

Text von Hermann Scherchen, Wolfgang Petzet und Karl Amadeus Hartmann
Nach dem Roman von H. J. Chr. Grimmelshausen

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Olivier Tambosi
Raum
Georg Friedrich
Kostüme
Margret Wolfsberger-Strobl
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Choreographie
Mona May
Dramaturgie
Rocky Marciano
Simplicius
Christine Wagner
Einsiedel
Ferdinand von Plettenberg
Gouverneur
Tobias Cambensy
Hauptmann
Christian Pensch
Landsknecht
Martin Winkler
Bauer
Wilhelm Prilassnig
Dame
Mona May

amadeus ensemble-wien
Chor des Jugendstiltheaters

Pimpinone

Georg Philipp Telemann

Intermezzo in drei Teilen // Text von Johann Philipp Praetorius // Bar-Theater Fledermaus, Wien

Musikalische Leitung
Walter Bass
Inszenierung
Olivier Tambosi
Vespetta
Colleen Rae Holmes
Pimpinone
Johann Leutgeb
Klavier
Walter Bass

Der Spieler

Leonardo Vinci

Lustiges Intermezzo in drei Aufzügen // Bar-Theater Fledermaus, Wien

Text von Giuseppe Maria Orlandini
Deutsche Textfassung von Walter Meißner und Karl-Heinz Viertel

Musikalische Leitung
Benjamin McQuade
Inszenierung
Walter Studener
Serpill
Eva Steinsky
Bacocco
Martin Winkler
Klavier
Benjamin McQuade

La Voix Humaine

Francis Poulenc

Oper in einem Akt // Text nach Jean Cocteau // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Benjamin McQuade
Inszenierung
Walter Studener (Stimme)
Raum
Georg Friedrich
Kostüme
Cinzia Cioffi
Lichtdesign
Dulci Jan
Sopran (Stimme)
Christa Hemetsberger

Das Medium

Peter Maxwell Davies

Monodrama für unbegleitete Stimme // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Benjamin McQuade
Inszenierung
Ches W. Themann-Urich
Raum
Georg Friedrich
Kostüme
Cinzia Cioffi
Lichtdesign
Dulci Jan
Mezzo
Gabriele Egger

Don Pasquale

Gaetano Donizetti

Komische Oper in drei Akten // Text von Giovanni Ruffini // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Olivier Tambosi
Ausstattung
Andrea Hölzl
Thomas Leitner
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Don Pasquale
Andrea Martin
Doktor Malatesta
Georg Lehner
Ernesto
Ferdinand von Plettenberg
Norina
Christiane Boesiger
Ein Notar
Andreas Maier

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

In Zusammenarbeit mit dem PR & Kulturreferat des PKH

What Price Confidence?

Ernst Krenek

Kammeroper in neun Szenen für vier Sänger und Klavier op. 111 // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Rudolf Klaban
Ausstattung
Andrea Hölzl
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Monika Wunderer
Klavier
Michael Rot
Edwin
Christian Pensch
Gloria
Christine Barrington
Richard
Ferdinand von Plettenberg
Vivian
Elisabeth Lang

amadeus ensemble-wien

Hiob

Axel Seidelmann

Kirchenoper in zwei Akten // Text nach dem Buche Hiob und den Büchern der Psalmen // Uraufführung // Otto Wagner-Kirche, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Ches W. Themann-Urich
Bühnenbild
Paul Osterberger
Kostüme
Monika Biegler
Lichtdesign
Florian Radon
Chorleitung
Bernhard Schneider
Hiob
Martin Winkler
Hiobs Frau
Eva Steinsky
Jahwe
Claudius Muth
Satan
Arno Rauning
Erster Bote / Eliphas
Ferdinand von Plettenberg
Zweiter Bote / Zophar
Johann Leutgeb
Historicus
Eric Huchet

Chor der Neuen Oper Wien
amadeus ensemble-wien

Koproduktion mit dem KlangBogen Wien 1994

Lulu

Alban Berg / Friedrich Cerha

Libretto von Alban Berg // Dritter Akt ergänzt von Friedrich Cerha // Museumsquartier, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Olivier Tambosi
Ausstattung
Friedrich Despalmes
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Vera Gindelstrasser
Lulu
Christiane Boesiger
Dr. Schön / Jack the Ripper
Adalbert Waller
Schigolch / Tierbändiger
Ernst Gutstein
Alwa
Richard Decker
Gräfin Geschwitz
Gabriele Uher
Maler / Neger
Eric Huchet
Rodrigo
Robert Chionis
Theatergarderobiere / Gymnasiast / Gromm
Brigitte Görlich
Prinz / Kammerdiener / Marquis
Manfred Equiluz
Theaterdirektor / Bankier
Robert Florianschütz
Fünfzehnjährige
Christine Wagner
Ihre Mutter
Ina Giascarino
Kunstgewerblerin
Gertrude Spitzer
Diener
Marcus Pelz
Journalist
Steven Scheschareg
Medizinalrat / Professor
Leopold Seelos
Polizeikommissar
Andreas Haslinger

amadeus ensemble-wien

Sphinx und Strohmann

Reinhard Süss

Singspiel in einem Akt // Text von Oskar Kokoschka // Uraufführung // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Reinhard Süss
Inszenierung
Stephan Bruckmeier
Ausstattung
Gerlinde Thuma
Ingrid Leibezeder
Luise Czerwonatis
Lichtdesign
Harald Godula
Herr Firdusi
Martin Winkler
Anima, weibliche Seele
Robin Lee
Herr Kautschukmann
Manfred Equiluz
Papagei
Marcus Pelz
Tod
Eva Hosemann
Orchester
Bernhard Zachhuber
Andreas Eberle
Benedikt Leitner
Ernst Weißensteiner
Timothy Brown

Aufzeichnung durch ö1

Der Silbersee

Kurt Weill

Ein Wintermärchen - Schauspieloper in einem Akt // Text von Georg Kaiser // Österreichische Erstaufführung // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Bruno Berger
Bühnenbild
Saba Sattler
Kostüme
José Vasques
Dramaturgie
Arrigo Wunschheim
Lichtdesign
Harald Godula
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Severin
Ferdinand von Plettenberg
Olim
Günter Einbrodt
Fennimore
Ursula Fiedler
Lotterieagent
Manfred Equiluz
Baron Laur
Sergio Lombana
Frau von Luber
Gertrude Jahn
Erste Verkäuferin
Sandra Nel
Zweite Verkäuferin
Monika Mosser
Erster Bursche
Johann Leutgeb
Zweiter Bursche
Christian Pensch
Dritter Bursche
Gottfried von Falkenstein
Vierter Bursche
Joachim Moser
Diener
Oliver Hunger
Roman Taubes
Alte
Rahel Rosa
Lichtgestalt
Katharina Domanig

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Im Rahmen des Jeunesse-Festivals "Kurt Weill: Berlin-Paris-New York"

Wiener Blut

Johann Strauß

Operette in drei Akten // Libretto von Victor Léon und Leo Stein // Schloss Schönbrunn, Wien, Open Air // Japan-Tournee im September 1997

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Lucia Meschwitz
Bühnenbild
Fritz Kotrba
Kostüme
Lucya Kerschbaumer
Lichtdesign
Andreas Ryba
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Choreographie
Liane Zaharia (Christina Klein 1997)

Besetzung 1996

Fürst Ypsheim-Gindelbach
Walter Reimsbach
Balduin Graf Zedlau
Ferdinand von Plettenberg
Gabriele
Elisabeth Flechl
Graf Bitowski
Stefan Tanzer
Demoiselle Franziska Cagliari
Barbara Payha
Kagler
Herbert Schmid
Walter Heider
Pepi Pleininger
Ute Gfrerer
Josef
Roman Martin
Ein Fiakerkutscher
Manfred Schwaiger

Besetzung Japan-Tournee

Fürst Ypsheim-Gindelbach
Walter Reimsbach
Balduin Graf Zedlau
Zrinko Soco
Gabriele
Luise Werner
Graf Bitowski
Marc Stehle
Demoiselle Franziska Cagliari
Isabella Ma-Zach
Kagler
Herbert Schmid
Pepi Pleininger
Alexandra Haring
Josef
Alfred Pfeifer
Ein Fiakerkutscher
Manfred Schwaiger

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Im Auftrag von KlangBogen Wien 1996

Greek

Marc-Anthony Turnage

Oper in zwei Akten // Österreichische Erstaufführung // Odeon, Wien

Musikalische Leitung
Bernhard Schneider
Inszenierung
Leo Alexander Krischke
Ausstattung
Nora Scheidl
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Arrigo Wunschheim
Eddy
Georg Nigl
Dad / Cafe Manager / Chief of Police
John Sweeney
Wife / Doreen / Waitress 1 / Sphinx 2
Brigitte Pinter
Mum / Waitress 2 / Sphinx 1
Linda Healy-Steck
Bewegungschor
Manuela Ehn
Gerlinde Fennes
Eva Mechtler
Daniela Reiner
Christoph Franklin
Roland Grassl
Raphael Neira
Manfred Stadlmann

amadeus ensemble-wien

Eine Produktion im Rahmen des Jeunesse-Festivals "Britten und die Briten"

Billy Budd

Benjamin Britten

Oper in zwei Akten // Österreichische Erstaufführung // Odeon, Wien // WA im Juli 1997, Odeon, Wien

Libretto von E.M. Forster und Eric Crozier
Nach einem Roman von Herman Melville

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard C. Prinsloo
Bühnenbild
Friedrich Despalmes
Kostüme
Monika Biegler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Arrigo Wunschheim
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Edward Fairfax Vere
Doyle Wilcox
Billy Budd
Adrian Eröd
John Claggart
Steven Gallop
Mr Redburn
Steven Scheschareg
Mr Flint
Dimiritris Kassiumis
Leutnant Ratcliffe
Bernd Hofmann
Red Whiskers
Sergio Lombana
Donald
Marcus Pelz
Dansker
Robert Florianschütz
Der Neuling
Manfred Equiluz
Squeak
Gottfried v. Falkenstein
Bosun
Georgi Petkov
Erster Maat
Hubertus-Virgil Reim
Zweiter Maat
Emil Slawtchew
Des Neulings Freund
Reinhard Alessandri
Arthur Jones
Andreas Rainer
Seekadetten
Raffaela Kuhn
Ricarda Kuhn
Tobias Langer
Gerald Peter
Lukas Schlagholz
Michael Zlabinger
Martin Zlabinger
Vere's Kabinenjunge
Valerie Kobéra

Savaria Symphony Orchestra
Chor der Neuen Oper Wien

Eine Produktion im Rahmen des Jeunesse-Festivals "Britten und die Briten"

Notiz an Freunde

Reinhard Süss

Liederzyklus // Text von Bertold Diel // Buch von Gerlinde Thuma // Uraufführung // Theater Scala, Wien

Produktionsleitung
Elisabeth Reiter
Sopran
Elisabeth Flechel
Flöte
Claudia Scheuter
Klarinette
Bernhard Zachhuber
Tenorbassposaune
Andreas Eberle
Bassposaune
Franz Geroldinger
Violoncello
Benedikt Leitner
Kontrabass
Bernhard Ziegler
Dirigent & Klavier
Timothy Brown

Maschinist Hopkins

Max Brand

Oper in einem Vorspiel und drei Akten // Libretto von Max Brand // Österreichische Erstaufführung // Museumsquartier, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Peter Pawlik
Bühnenbild
Bernhard Hammer
Kostüme
Jürgen Gaulocher
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Arrigo Wunschheim
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Choreographie
Liane Zaharia
Jim
Steven Gallop
Nell
Colleen Rae Holmes
Bill
Ferdinand von Plettenberg
Hopkins
Steven Scheschareg
Bertier
Friedrich Faltus
Regisseur
Sergio Lombana
Garderobiere Erste Arbeiterin
Eva Molnar
Kapellmeister / Sekretär
Hubertus Virgil Reim
Personalchef
Karl Richter
Zweite Arbeiterin
Edda Sonn
Erster Arbeiter / Erster Mann
Andreas Rainer
Zweiter Arbeiter / Zweiter Mann
Stefan Tanzer
Ein junges Mädchen
Lia Burger
Feuerwehrmann
Milan Galia
Kommis
Gottfried von Falkenstein
Spießer
Robert Brei
Neger
Youn Jong An
Andreas Rainer
Hubertus Virgil Reim
Christian Gorz
Gottfried Lehrer
Bernd Kronowetter

Mitglieder des Rundfunk-Symphonieorchesters (RSO) Bratislava
Chor der Neuen Oper Wien

Lear

Aribert Reimann

Oper in zwei Teilen // Text nach William Shakespeare // Eingerichtet von Claus H. Henneberg // Museumsquartier, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard C. Prinsloo
Ausstattung
Friedrich Despalmes
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Arrigo Wunschheim
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
König Lear
Adalbert Waller
Graf von Gloster
Steven Gallop
Edgar
Angelos Fotiadis
Edmund
Sergio Lombana
Goneril
Nadja Klintscharova
Regan
Caroline Isabel Merz
Cordelia
Colleen Rae Holmes
Narr
Johann Leutgeb
Graf von Kent
Karl Oblasser
König von Frankreich
Georgi Petkov
Herzog von Albany
Steven Scheschareg
Herzog von Cornwall
Manfred Equiluz
Bedienter
Andreas Rainer
Ritter
Lars Oliver Römich
Ein Knabe
Michael Zlabinger

Savaria Symphony Orchestra
Chor der Neuen Oper Wien

Die Fledermaus

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard C. Prinsloo
Bühnenbild
Friedrich Despalmes
Kostüme
Elisabeth Gressl
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Gabriel von Eisenstein
Michael Roider
John Dickie
Michael Cerny
Rosalinde
Ildikó Raimondi
Althea-Maria Papoulias
Tatjana Beatrice Nezhoda
Frank
Ernst Gutstein
Prinz Orlofsky
Rudolf Schasching
Alfred
Karl Oblasser
Johann Melissen
Dr. Falke
Andrea Martin
Dr. Blind
Anton Wendler
Adele
Gabriela Bone
Anna Maria Pammer
Ida
Ulla Pilz
Frosch
Toni Böhm
Ivan
Stefan Tanzer

Symphonie-Orchester der Wiener Volksoper
Chor der Neuen Oper Wien

Volo di Notte

Luigi Dallapiccola

Oper in einem Akt // Semper-Depot, Wien

Libretto von Luigi Dallapiccola
Nach einem Roman von Antoine de Saint-Exupéry
Deutsche Übersetzung von K.H. Gutheim und W. Reinking

Musikalische Leitung
Bernhard Schneider
Inszenierung
Ches B. J. Themann-Urich
Visuelle Konzeption
Marianne Mettler
Jakob Pfaundler
Kostüme
Su Pitzek
Lichtdesign
Florian Radon
Dramaturgie
Arrigo Wunschheim
Klangregie
IMPACT Presentation
Jean-Christophe Kummer
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Frau Fabien
Brigitte Pinter
Rivière
David McShane
Der Funker
Doyle Wilcox
Beamter
Martin Fischer
Beamter
Stefan Tanzer
Pellerin
Manfred Equiluz
Robineau
Dimitris Kassiumis
Leroux
Rudolf Vogel
Eine Stimme
Elvira Torres
Beamte
Andreas Rainer
Bernd Kronowetter

Savaria Symphony Orchestra
Chor der Neuen Oper Wien

Il Prigioniero

Luigi Dallapiccola

Oper in einem Prolog und einem Akt // Libretto von Luigi Dallapiccola // Semper-Depot, Wien

Nach "La torture par l'espérence" von V. de l'Isle-Adam und "La légende d'Ulenspiegel et de Lamme Goedzak" von Ch. de Coster
Deutsche Übersetzung von Felix Lederer

Musikalische Leitung
Bernhard Schneider
Inszenierung
Ches B. J. Themann-Urich
Visuelle Konzeption
Marianne Mettler
Jakob Pfaundler
Kostüme
Su Pitzek
Lichtdesign
Florian Radon
Dramaturgie
Arrigo Wunschheim
Klangregie
IMPACT Presentation
Jean-Christophe Kummer
Choreinstudierung
Bernhard Schneider
Die Mutter
Brigitte Pinter
Der Gefangene
David McShane
Der Kerkermeister
Doyle Wilcox
Erster Priester
Martin Fischer
Zweiter Priester
Stefan Tanzer
Der Großinquisitor
Manfred Equiluz

Savaria Symphony Orchestra
Chor der Neuen Oper Wien

Enrico

Manfred Trojahn

Dramatische Komödie in neun Szenen // Österreichische Erstaufführung // Semper-Depot, Wien

Libretto von Claus H. Henneberg
Nach Luigi Pirandellos Drama "Enrico IV"

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Werner Pichler
Bühnenbild
Andrea Hölzl
Kostüme
Christine Dosch
Lichtdesign
Norbert Chmel
Enrico
David Cumberland
Marchesa Matilda Spina
Priti Coles
Frida
Anna Maria Pammer
Marchese Carlo di Nolli
Michael Elliscasis
Barone Tito Belcredi
Andrea Martin
Dottore
Rupert Bergmann
Landolfo (Lollo)
Erik Årman
Bertoldo (Fino)
Manfred Equiluz
Arialdo (Franco)
Martin Winkler
Ordulfo (Momo)
Dimitris Kassiumis
Giovanni
Rudolf Vogel

amadeus ensemble-wien

Koproduktion mit dem KlangBogen 1998 und den Wiener Festwochen

Frankenstein!!!

HK Gruber

BRECHT&CO // Ein Pandämonium nach Kinderreimen von H.C. Artmann // Österreichische Erstaufführung // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard C. Prinsloo
Bühne
Friedrich Despalmes
Kostüme
Monika Biegler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Ronen Nissan
Dramaturgie
Silke Hassler
Chansonniers
Gottfried Pesau
Barbara Ratheiser
Gerhard Karzel
Michael Smulik

amadeus ensemble-wien

Die Maßnahme

Hanns Eisler

BRECHT&CO // Lehrstück von Bertolt Brecht // Österreichische Erstaufführung // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard C. Prinsloo
Bühne
Friedrich Despalmes
Kostüme
Monika Biegler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Ronen Nissan
Dramaturgie
Silke Hassler
Erster Agitator / Leiter des Parteihauses / Der erste Kuli / Der Händler
Gottfried Pesau
Zweiter Agitator / Der zweite Kuli
Barbara Ratheiser
Dritter Agitator / Der Aufseher / Der Polizist
Gerhard Karzel
Vierter Agitator / Der junge Genosse
Michael Smulik

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Aufzeichnung durch das österreichische Fernsehen (ORF)

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Kurt Weill

Oper in drei Akten // Text von Bertolt Brecht // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard C. Prinsloo
Bühne
Friedrich Despalmes
Kostüme
Magret Strobl
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Ronen Nissan
Dramaturgie
Silke Hassler
Leokadja Begbick
Gertrude Jahn
Fatty, der "Prokurist"
Sergio Lombana
Dreieinigkeitsmoses
Rupert Bergmann
Jenny Hill
Ute Gfrerer
Jim Mahoney
Doyle Wilcox
Jack O`Brian
Manfred Equiluz
Bill
Michael Wilder
Joe
Dimitris Kassiumis
Tobby Higgins
Nikolaus Horak
Die sechs Mädchen
Katharina Domanig
Karin Hackl
Petra Halper
Johanna Holzner
Iris Lang
Ingrid Maria Siebenhütter

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Marco Polo

Tan Dun

An Opera within an Opera // Libretto von Paul Griffiths // Österreichische Erstaufführung // Odeon, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung / Ausstattung
Erwin Piplits
Ulrike Kaufmann
Lichtdesign
Michael Illich
Dramaturgie
Silke Hassler
Choreinstudierung
Peter Sommerer
Polo
Robert Hillebrand
Marco
Gisela Theisen
Kublai Khan
Joseph Garcia
Wasser
Léla Wiche
Rustichello / Li Po
Alexander Kaimbacher
Sheherazada / Mahler /Queen
Manuela Costa
Dante / Shakespeare
Michael Wilder
Serapions Ensemble
Carlos Delgado-Betancourt
Lana Francis
Deborah Gzesh
Marcelo Cardoso Gama
Mercedes Vargas Iribar
Kari Rakkola
Gerry Rozmyslowski
Sandra Rato da Trindade

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Eine Koproduktion mit dem Serapions Theater

Trouble in Tahiti

Leonard Bernstein

Oper in sieben Szenen // Libretto von Leonard Bernstein // Odeon, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Kornelia Repschläger
Ausstattung
Rainer Sinell
Lichtdesign
Gerhard Fischer
Dramaturgie
Silke Hassler
Sam
Steven Scheschareg
Dinah
Priti Coles
Jazz Trio
Alicja de Rota
Pablo Cameselle
Jörg Espenkott
Kind
Adrian Kobéra
Tänzer
Pavel Strasil

amadeus ensemble-wien

Glaube Liebe Hoffnung

Gerhard Schedl

Oper in fünf Bildern // Libretto von Attila Böcs nach Ödön von Horváth // Odeon, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Peter Sommerer
Inszenierung
Werner Heinrichmöller
Bühne
Bernhard Kleber
Kostüme
Sabine Volz
Lichtdesign
Gerhard Fischer
Choreinstudierung
Peter Sommerer
Dramaturgie
Silke Hassler
Elisabeth
Charlotte Leitner
Alfons Klostermeyer
Johann Leutgeb
Oberpräparator
Michael Wilder
Vizepräparator
Friedrich Faltus
Der Baron mit dem Trauerflor
Rupert Bergmann
Irene Prantl
Heidi Eisenberg
Ina Giascarino
Frau Amtsgerichtsrat
Angela Schneider
Herr Amtsgerichtsrat
Rupert Bergmann
Maria
Léla Wiche
Ein Invalider / Der Oberinspektor
Gottfried Pesau
Joachim
Camillo Dell'Antonio
Eine Arbeiterfrau
Katharina Blank-Ikonomu
Ein Buchhalter
Stefan Tanzer
Ein Kriminaler
Markus Puchberger

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Von Heute auf Morgen

Arnold Schönberg

Oper in einem Akt op. 32 // Libretto von Max Blonda // Odeon, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Kornelia Repschläger
Ausstattung
Rainer Sinell
Lichtdesign
Gerhard Fischer
Dramaturgie
Silke Hassler
Mann
Steven Scheschareg
Frau
Priti Coles
Freundin
Léla Wiche
Sänger
Camillo Dell'Antonio
Kind
Adrian Kobéra

amadeus ensemble-wien

Candide

Leonard Bernstein

Komische Oper/ette in zwei Akten // Libretto von Hugh Wheeler nach Voltaire // Österreichische Erstaufführung // Odeon, Wien // WA im April 2001, Odeon, Wien

Gesangstexte von Richard Wilbur mit zusätzlichen Gesangstexten von Stephen Sondheim, John Latouche, Lillian Helman, Dorothy Parker und Leonard Bernstein
Deutsch von Stephan Kopf, Zelma und Michael Millard

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard Prinsloo
Ausstattung
Friedrich Despalmes
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Peter Sommerer
Dramaturgie
Silke Hassler
Voltaire / Pangloss / Cacambo / Martin
Rupert Bergmann
Candide
Alexander Kaimbacher
Cunegonde
Léla Wiche
Maximilian / Dritte Sklavin / Zweiter Jesuit / Polizeipräfekt
Steven Scheschareg
Zweite Sklavin / Dritter Jesuit
Christina Bahlo
Der Baron / James / Großinquisitor / Erzbischof / Sklaventreiber / Erster Jesuit / Ragotski
Peter Horak
Die Baronin / Dritter Señor / Sultan Achmet / Croupier
Pablo Cameselle
Erster Offizier / Erster Seemann / Don Issachar / Vater Bernhard / Indianer / Weiser Mann
Gerhard Karzel
Zweiter Offizier / Zweiter Spitzel / Zweiter Inquisitor / Erster Lustknabe / Erster Kellner / Zweiter Gehilfe / Zweiter Seemann / Erste Roulettefigur
Dieter Kschwendt-Michel
Erster Inquisitor / Zweiter Señor / Charles Edward
Markus Puchberger
Dritter Inquisitor / Zar Iwan
Bernd Kronowetter
Erster Spitzel
Niki Horak
Alte Lady
Heidi Eisenberg
Zweiter Lustknabe / Spanischer Tänzer / Dritter Gehilfe / Zweite Roulettefigur / Zweiter Kellner
Pavel Strasil
Kapitän / Gouverneur / Vanderdendur
Abdul Candao
Kellnerin
Alexandra Enk
Señor
Günther Strahlegger
Erster Gehilfe / Hermann Augustus
Marco Di Sapia
Erste Sklavin
Liane Zaharia
Stanislaus
Stefan Thanner

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Albert Herring

Benjamin Britten

Komische Oper in drei Akten // Schlosstheater Laxenburg, Wien

Text nach der Novelle von Guy de Maupassant frei gestaltet von Eric Crozier
Ins Deutsche übertragen von Fritz Schröder

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard Prinsloo
Ausstattung
Christof Cremer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Silke Hassler
Lady Billows
Sandra Nel
Florence Pike
Gisela Theisen
Miss Wordsworth
Monica Theiss-Eröd
Mr Gedge
Steven Scheschareg
Mr Upfold
Manfred Equiluz
Mr Budd
Alfredo Garcia
Sid
Marco di Sapia
Albert Herring
Alexander Kaimbacher
Nancy Waters
Maida Karisik
Mrs Herring
Elisabeth Lang
Emy
Renée Schüttengruber
Siss
Petra Halper
Harry
Susanne Sommerer

amadeus ensemble-wien

Jakob Lenz

Wolfgang Rihm

Kammeroper // Libretto von Michael Fröhling frei nach Georg Büchners "Lenz" // Semper-Depot, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Kasper Holten
Ausstattung
Steffen Aarfing
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Silke Hassler
Lenz
Adrian Eröd
Oberlin
Steven Gallop
Kaufmann
Erik Årman
Sechs Stimmen
Rita Oberparleiter
Claudia Meller
Elisabeth Starzinger
Sylvia Kummer
Günther Strahlegger
Heinz Fitzka
Friederike
Carmen Görzel

amadeus ensemble-wien

Koproduktion mit dem KlangBogen Wien 2000

Arrest

Dirk D'Ase

Musikdrama in einem Akt // Uraufführung // WUK, Wien // Theater Ulm (D)

Libretto von Pavel Landovsky eingerichtet von Dirk D'Ase

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Kerstin Holdt
Ausstattung
Susanne Thomasberger
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Silke Hassler
Vanek Ferdinand
Steven Scheschareg
Soumar Harry
Rupert Bergmann
Pejchl Rudolf
Manfred Equiluz
Hornak Laco
Abdul Candao
Matte Elemer
Jean-Jaques Pascal
Vonavka / Blondak
Sinisa Stork
Josef Krenmayr

amadeus ensemble-wien

Eine Koproduktion mit dem Ulmer Theater

Historia von D. Johann Fausten

Alfred Schnittke

Oper in drei Akten // Österreichische Erstaufführung // Sofiensäle, Wien

Text von Jörg Morgener und Alfred Schnittke
Nach dem Volksbuch von 1587

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Günther Mörtel
Choreographie
Manfred Aichinger
Ausstattung
Monika Biegler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Silke Hassler
Doctor Johann Faustus
Christian Rudik
Seine Seele
tanztheater homunculus
Erzähler
Manfred Equiluz
Mephostophiles
Charles Maxwell
Mephostophila / Die schöne Helena
Bea Robein
Ein frommer Arzt
Anton Graner
Drei Studenten
Christian Scherler
Günther Strahlegger
Josef Krenmair
tanztheater homunculus
Alexander Fend
Betka Fislová
Martina Haager
Gisa Schafzahl
Kun-Chen Shih
Karin Steinbrugger
Julian Timmings

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Der Leuchtturm

Peter Maxwell Davies

Kammeroper in einem Prolog und einem Akt // Text von Peter Maxwell Davies // Semper-Depot, Wien

Nach einer wahren Begebenheit im Jahre 1900
Deutsche Fassung von Günther Bauer-Schenk
Neu bearbeitet von Silke Hassler

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Carlos Wagner
Ausstattung
Conor Murphy
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Silke Hassler
Sandy
Erik Årman
Blazes
Steven Scheschareg
Arthur / Stimme der Karten
Steven Gallop
Double Sandy
Gregori Pawek
Double Blazes
Georg Scattolin
Double Arthur
Walter Pamberg
Der junge Sandy
Vinzent Leitgeb
Michael Zabsky

amadeus ensemble-wien

Eine Koproduktion mit dem KlangBogen Wien 2001

Wintermärchen

Philippe Boesmans

Oper in vier Akten // Österreichische Erstaufführung // Odeon, Wien

Libretto von Luc Bondy und Marie-Louise Bischofberger
Nach William Shakespeares "The Winter's Taile"

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Michael Klette
Ausstattung
Reinhild Blaschke
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Michael Grohotolsky
Dramaturgie
Silke Hassler
Leontes
Christian Rudik
Hermione
Ingrid Silvéus
Mamilius
Vinzent Leitgeb
Perdita
Gisa Schafzahl
Paulina
Sulie Girardi
Antigonus
Matthias Helm
Camillo
Alfred Werner
Polixenes
Michael Elliscasis
Florizel
Marko Formanek
Green
Camillo dell'Antonio
Hofdamen
Heidi Manser
Claudia Maria Haid
Katharina Ikonomu
Hofherren
Christian Scherler
Marco Di Sapia
Böhmer
Markus Puchberger
Christian Scherler
Marco Di Sapia
Günther Strahlegger
Böhmerinnen
Heidi Manser
Claudia Maria Haid
Böhmischer Soldat
Günther Strahlegger
Stimme des Orakels
Alfred Werner
Doubles
Christa Trummer
Walter Pamberg
Georg Scattolin
DJ
Christopher Just
Peter Votava

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Johnny Johnson

Kurt Weill

Musical-Play in zwei Akten // Österreichische Erstaufführung // Schlosstheater Laxenburg, Wien // Kurt Weill Fest, Dessau (D) // Kleist Forum, Frankfurt/Oder (D)

Libretto von Paul Green
Deutsche Übersetzung von Hilde Berger
Liedtexte von Hilde Berger und Richard Weihe

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Anna Sushon
Inszenierung
Dieter Berner
Bühnenbild
Reinhard Taurer
Kostüme
Monika Biegler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Silke Hassler
Johnny Johnson
Dieter Kschwendt-Michel
Minerva Tompkins
Kerstin Gandler
Aggie Tompkins / Freiheitsstatue / Diseuse eines Fronttheaters
Yasmine Piruz
Grandpa Joe / Captain Valentine / Belgischer General / Jim
Marco Di Sapia
Anguish Howington
Markus Schramm
Bürgermeister / Goldberger / Lazarettarzt / Oberbefehlshaber der Alliierten / Paul
Gerhard M. Karzel
Fotograf / Präsident Wilson / Sergeant Jackson / Englischer Sergeant / König von Belgien / Deutscher Feldprediger / Theodor
Manfred Equiluz
Fahrradbote / Johann Lang / Sekretär von Mr Anguish Howington
Johannes Schedl
Gemeiner Jessel / Redakteur der Stadtzeitung / Fairfax / Amerikanischer General / William
Stephan Rehm
Corporal George / Französischer General / Thomas
Josef Krenmair
Dr. McBray / O´Day / Britischer General / Amerikanischer Feldprediger/ Aktuar
Christian Pensch
Ein Leutnant aus der Westpointer Akademie / Harwood / Französischer Premier / Dr. Mahodam
Peter Thunhart
Lagerhure / Krankenschwester / Miss Neuro
Theresia Wegmann
Kleiner Junge
Lukas Karzel
Bürger / Soldaten / Kanonen
Ensemble

amadeus ensemble-wien

Koproduktion mit dem Laxenburger Kultursommer

63: Dream Palace

Hans-Jürgen von Bose

Libretto von Hans-Jürgen von Bose
Nach der gleichnamigen Novelle von James Purdy

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Mascha Pörzgen
Ausstattung
Christof Cremer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Silke Hassler
Fenton
Erik Arman
Claire
Isabel Marxgut
Parkhearst Cratty
Peter Thunhart
Bella / Mama
Anna Maria Pammer
Grainger
Ariane Arcoja
Bruno
Gerson Luiz Sales
Hayden
Michael Wagner

amadeus ensemble-wien

Eine Koproduktion mit dem KlangBogen Wien 2002 und den Wiener Festwochen

Wozzeck

Alban Berg / John Rea

Oper in drei Akten (15 Szenen) // Österreichische Erstaufführung // Jugendstiltheater, Wien

Libretto von Alban Berg nach Georg Büchner
Orchester-Neufassung von John Rea

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Anton Nekovar
Ausstattung
Susanne Thomasberger
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Siegfried Joh. Pfeifer
Wozzeck
Rupert Bergmann
Tambourmajor
Walter Raffeiner
Andres
Noriyuki Sawabu
Hauptmann
Camillo dell'Antonio
Doktor
Alfred Werner
Erster Handwerksbursch
Michael Wagner
Zweiter Handwerksbursch
Marco Di Sapia
Narr
Alexander Kaimbacher
Marie
Ingrid Habermann
Margret
Ulrike Dorner
Ensemble
Dritan Luca
Ester Font-Bardolet

Ensemble "die reihe"

Albert Herring

Benjamin Britten

Komische Oper in drei Akten // Theater Winterthur, CH // Schweinfurt, D // Rüsselsheim, D // Jugendstiltheater, Wien

Text nach der Novelle von Guy de Maupassant
Frei gestaltet von Eric Crozier
Ins Deutsche übertragen von Fritz Schröder

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard Prinsloo
Ausstattung
Christof Cremer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Silke Hassler
Lady Billows
Anna Ryan
Florence Pike
Sulie Girardi
Miss Wordsworth
Monica Theiss-Eröd
Mr Gedge
Dieter Kschwendt-Michel
Mr Upfold
Noriyuki Sawabu
Mr Budd
Michael Wagner
Sid
Marco Di Sarpia
Albert Herring
Alexander Kaimbacher
Nancy Waters
Bea Robein
Mrs Herring
Ina Gasciarino
Emy
Isabel Marxgut
Siss
Petra Halper
Harry
Susanne Sommerer

amadeus ensemble-wien

Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Helmut Lachenmann

Musik mit Bildern // Text von Hans Christian Andersen, Gudrun Ensslin und Leonardo da Vinci // Österreichische Erstaufführung // Gasometer, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Alfred Kirchner
Ausstattung
Karl Kneidl
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Michael Grohotolsky
Dramaturgie
Vera Sturm
Tontechnische Realisierung / Klangregie
Wolfgang Musil, Universität für Musik und darstellende Kunst / Institut für Komposition und Elektroakustik
Sopran
Elizabeth Keusch
Sarah Leonard
Das Mädchen
Phillipa Galli
Gudrun Ensslin
Therese Affolter
Großmutter
Emine Sevgi özdamar
Sprecher / Leonardo da Vinci
Walter Raffeiner
Stumme Rollen
Billy Baumgartner
Gertrude Baumgartner
Walter Dosel
Alfred Gessl
Rudolf Gross
Wolfgang Knoche
Wilhelm Permoser
Michael Reardon
Klavier
Jürgen Kruse
Yukiko Sugawara
Shô-Spielerin
Tomoko Kiba
Orgel
Anna Sushon
Celesta
Benjamin McQuade

Tonkünstler-Orchester Niederösterreich
amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Eine Koproduktion mit den Wiener Festwochen

Endlich Schluß

Wolfram Wagner

Kammeroper // Libretto von Silke Hassler // Nach dem gleichnamigen Theaterstück von Peter Turrini // Uraufführung // Semper-Depot Wien // Theater Winterthur, CH // Nationaltheater Bratislava, SK

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Monika Steiner
Ausstattung
Günter Brus
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Alexandra Noël
Der Mann
Andreas Jankowitsch
Der Chor
Veronika Groiß
Lisa Henningsohn
Verena Kuntscher
Marika Ottitsch
Alice Rath
Heinz Fitzka
Robert Novacko
Markus Puchberger
Günther Strahlegger
Marcos Valenzuela Abril
Ein Rabe
Gerhard Hafner

amadeus ensemble-wien

Zwischenfälle

Christoph Coburger // Daniil Charms

Lyrisches Musikdrama in drei Akten // Nach Texten von Daniil Charms // Uraufführung // Werft Korneuburg

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard Prinsloo
Bühne
Heinz Cibulka
Kostüme
Parsia Kananian
Leonard Prinsloo
Lichtdesign
Norbert Chmel
Klangregie
Wolfgang Musil
Dramaturgie
Alexandra Noël
Rebecca
Alice Rath
Valentina
Özlem Özkan
Tamara
Lisa Henningsohn
Magdalena
Annette Schönmüller
Knabe
Isabel Marxgut
Artamonov
Roman Bisanz
Fedja
Rafael Alvarez
Nastassja
Johann Leutgeb
Olga
Mamuka Nikolaishvili
Dichter
Dieter Kschwendt-Michel
Ein Wesen
Marcos Valenzuela Abril

amadeus ensemble-wien

Auftragswerk der Neuen Oper Wien
Eine Koproduktion mit dem donaufestival niederösterreich

Kurztext

Vom Werk und Ende eines fantastischen Surrealisten der Literatur

Sechs alte Frauen in einem alten Haus schlagen mit Papiertüten nach Fliegen. Sie tragen Nasen, die aussehen wie Münder mit zwei Ohren. Da geht ein Fenster auf, durch das gemächlich ein Elefant schreitet. Ein Arzt operiert mit Hammer und Meißel. Der Dichter verliert sich in gefährlichen Reflexionen und verhungert rauchend.
Die Figuren dieses lyrischen Episodendramas nach Texten von Daniil Charms tauchen gleichzeitig oder in rasanten Schnitten aus den Laden und Fächern eines über-dimensionierten Aktenschrankes auf.
Mit seiner Oper hat Christoph Coburger der verqueren Welt des großen russischen Literaten des Absurden, Daniil Charms (1905 bis1942) ein kunterbuntes Denkmal gesetzt.

Charms, der Meister der absurden Reduktion, produzierte nicht nur unterhaltsames, sondern durchaus verstänrede Bestandsaufnahmen der Grausamkeit und Sinnentleerung menschlichen Handelns. Dass sich sein Werk nicht dem Zwangsoptimismus der sowjetischen Staatskunst fügen wollte, führte schließlich zu seiner Verhaftung.
Während der deutschen Belagerung Leningrads ist Charms vermutlich im Gefängnis vergessen worden und dort verhungert.
Coburger schuf eine Oper, die die Welt hinter der Maske der Kultiviertheit abbildet. Und trotzdem ausgiebig zum Lachen reizt. In die Tat umgesetzt wird dieser bizarre Reigen von der Neuen Oper Wien, deren unorthodoxe Ansätze seit zehn Jahren die Opernwelt in Bann halten.

The Beggars Opera

Benjamin Britten

Oper in drei Akten // Nach der Balladenoper von John Gay // Dialoge von Paul Flieder // Schlosstheater Laxenburg, Wien // Theater Winterthur, CH

Aufführung in deutscher Sprache

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Árpád Krämer
Inszenierung
Paul Flieder
Ausstattung
Christof Cremer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Luc Joosten
Einstudierung des Vokalensembles
Michael Grohotolsky
Mr Peachum
Dieter Kschwendt-Michel
Mrs Peachum
Anna Clare Hauf
Polly
Maida Karisik
Captain Macheath
Camillo Dell'Antonio
Filch
Günther Strahlegger
Lockit
Marco Di Sapia
Lucy Lockit
Gabriela Bone
Mrs Trapes
Verena Kuntscher
Mrs Vixen
Olga Bolgari
Suky Tawdry
Veronika Groiß
Dolly Trull
Claudia Kaschmitter
Jenny Diver
Marika Ottitsch
Mrs Coaxer
Susanne Sommerer
Molly Brazen
Klaudia Wagner
Ben Budge
Rafael Alvarez
Jemmy Twitcher
Heinz Fitzka
Mat of the Mint
Marcos Valenzuela Abril
Harry Paddington
Paul Wiborny

amadeus ensemble-wien

In Zusammenarbeit mit dem Laxenburger Kultursommer

God's Liar

John Casken

Oper in zwei Teilen // Text von Emma Warner und John Casken nach Leo Tolstoi // Österreichische Erstaufführung // Semper-Depot, Wien

In englischer Sprache

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Stephan Bruckmeier
Bühnenbild
Klaus Baumeister
Kostüme
Dorothea Wimmer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Alexandra Noël
Stepan Kasatsky
Steffen Rössler
Stephen
Hristofor Yonov
The Women
Rebecca Nelsen
Ensemble
Veronika Groiß
Eva Maria Riedl
Rafael Alvarez
Noriyuki Sawabu
Günther Strahlegger
John Cummins

amadeus ensemble-wien

Koproduktion mit dem KlangBogen Wien 2004

Katzelmacher

Kurt Schwertsik

Oper // Nach dem gleichnamigen Stück von Rainer Werner Fassbinder // Österreichische Erstaufführung // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leo Krischke
Ausstattung
Sofia Mazzoni
Lichtdesign
Norbert Chmel
Videodesign
Andreas Winter
Dramaturgie
Alexandra Noël
Helga
Annette Schönmüller
Gunda
Anna Clare Hauf
Elisabeth
Daniela Fally
Marie
Doris S. Langara
Ingrid
Tanja Watzinger
Paul
Thomas Rettensteiner
Jorgos
Dimitrij Solowjow
Bruno
Marco Di Sapia
Erich
Dieter Kschwendt-Michel
Franz
Manfred Equiluz

amadeus ensemble-wien

Kurztext

Rainer Werner Fassbinders Theaterstück "Katzelmacher" (bayerisch-österreichisches Schimpfwort für südländische, vorrangig italienische Gastarbeiter) aus dem Jahr 1968 erzählt von der Begegnung mit dem Fremden und ist auch heute noch von brennender Aktualität. Die Neue Oper Wien bringt Kurt Schwertsiks Oper (komponiert 2003 im Auftrag der Wuppertaler Bühnen) zur österreichischen Erstaufführung.

Ein Gastarbeiter gerät in eine Gruppe von jungen Menschen in einer bayerischen Kleinstadttristesse. Das wechselseitige System von Kontrolle und Ausbeutung, das bislang die zwischenmenschlichen Verhältnisse in dieser Clique aufrecht erhalten hat, gerät ins Wanken. Der quälende Leerlauf, die von Wunsch- und Wohlstandsmoral und "Volksempfinden" geprägten Klischeevorstellungen entladen sich auf brutale Weise.

Die sieben Todsünden

Kurt Weill

Ballet chanté // Text von Bertolt Brecht // Österreichische Erstaufführung // Jugendstiltheater, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leo Krischke
Choreographie
Renato Zanella
Ausstattung
Sofia Mazzoni
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Alexandra Noël
Anna I
Daniela Fally
Anna II
Nina Kripas
Gabriele Wappel
Die Familie
Marco Di Sapia
Manfred Equiluz
Dieter Kschwendt-Michel
Thomas Rettensteiner
Sieben Tänzer
Baris Dilaver
Christoph Dostal
Christian Joannidis
Udo Kawasser
Julio Cesar Lepe Hernandes
Pavel Strasil
Marcos Valenzuela Abril

amadeus ensemble-wien

Kurztext

Kurt Weill hat das Ballet Chanté (Ballett mit Gesang) "Die sieben Todsünden" 1933 im Pariser Exil zu dem Libretto von Bertolt Brecht komponiert. Es erzählt die Geschichte des Mädchens Anna: Aus Louisiana stammend, zieht sie in sieben amerikanische Städte, um als Tänzerin Geld für ihre Familie zu verdienen, die ein Häuschen bauen will. Die Stationen, die Anna durchwandert, stehen gleichsam für die sieben Todsünden (Faulheit, Stolz, Zorn, Völlerei, Unzucht, Habsucht, Neid), die von Bertold Brecht kurzerhand zu Tugenden erklärt werden, da sie sehr nützlich sind, um es in der kapitalistischen Gesellschaft - in diesem Fall in Amerika - zu Ansehen und Reichtum zu bringen.

Orfeo

Christoph Cech / Claudio Monteverdi

Oper in fünf Akten // Libretto von Alessandro Striggio // Uraufführung // Remise, Wien // Schouwburg Odeon, Zwolle, NL

In italienischer Sprache

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Carlos Wagner
Ausstattung
Christof Cremer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Michael Grohotolsky
Dramaturgie
Alexandra Noël
La Musica / Speranza / Apollo
Milena Georgieva
Orfeo
Alexander Kaimbacher
Euridice
Rebecca Nelsen
Messagiera
Annette Schönmüller
Caronte / Plutone
Steven Gallop
Proserpina / Nymphe
Veronika Groiß
Pastori / Spiriti
Juan Fernando Gutierrez
Roman Payer
Günther Strahlegger

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Kurztext

Der österreichische Komponist Christoph Cech hat sich für das Uraufführungsprojekt "Orfeo" in das Spannungsfeld einer der ältesten Vorlagen der Musiktheatergeschichte, Monteverdis "L'Orfeo", versetzt und sich einer Neudeutung des Themas gestellt. "Die Quelle der Spannung ist eine lustbetont suchende Neugier, welche jene Grenzen nicht akzeptiert, die innerlich nicht erlebt werden", so Cech. Das Ergebnis ist weder musikalische Bearbeitung, noch destruktive Neukomposition von Monteverdis "L'Orfeo", sondern vielmehr der Versuch einer Begegnung, einer Verschmelzung mit dem Werk eines Kollegen, das für den Rezipienten auch in der Neudeutung noch zu spüren sein wird. Impuls dieser Begegnung ist die Liebe zum Werk selbst.

Der Prozess, der ein kompositorischer und zugleich theatralischer ist, schließt auch die Auseinandersetzung mit dem Originalschluss des Monteverdischen Opernlibrettos mit ein. Das alte mythologische Bild, in dem Orfeo von den wütenden Bacchantinnen zerrissen wird, war vermutlich dem frühbarocken Weltbild und den Vorgaben von Monteverdis fürstlichem Auftraggeber zum Opfer gefallen. Durch Cechs Verwebung der beiden Enden entsteht anstelle des (fürstlich göttlichen) Triumphes des Verstandes über die Leidenschaft ein Nebeneinander der beiden widerstreitenden Kräfte: der Leidenschaft, versinnbildlicht durch die Bacchantinnen, und der Apollonischen Klarheit.

In der Inszenierung der Neuen Oper Wien steht eben diese Gratwanderung zwischen Logik und Leidenschaft, an der schließlich auch Orfeo scheitert, im Mittelpunkt. Die Idylle, das übertrieben zelebrierte Glück der Liebe, wirkt brüchig, wird zum hohlen Ritual und zur Kulisse für den eigentlichen Konflikt... doch wer gewinnt im Wettstreit zwischen Logik und Leidenschaft?

The Knot Garden

Michael Tippett

Oper in drei Akten // Libretto vom Komponisten // Deutsche Fassung von Claus H. Henneberg // Österreichische Erstaufführung // Semper-Depot, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Wally Sutcliffe
Ausstattung
Jon Bausor
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Alexandra Noël
Mangus
Daniel Schmutzhard
Faber
Steven Scheschareg
Thea
Anna Hofmann
Flora
Rebecca Nelsen
Denise
Anna Maria Pammer
Mel
Joseph Garcia
Dov
Alexander Kaimbacher

amadeus ensemble-wien

Kurztext

Die Neue Oper Wien inszeniert im Jubiläumsjahr zu Michael Tippetts 100. Geburtstag gemeinsam mit dem KlangBogen Wien die österreichische Erstaufführung von "The Knot Garden" (Das Labyrinth). Michael Tippett, der neben Benjamin Britten wohl bedeutendste englische Komponist des 20. Jahrhunderts, lehnt sich in seiner 1970 entstandenen Oper an Shakespeares "The Tempest" (Der Sturm) an, transferiert den Stoff aber in ein modernes Umfeld.

Sieben junge Erwachsene erforschen auf einer Party ihre emotionalen Verwicklungen in einer Art "Sex, Lies, and Videotape": Gleich Shakespeares Zauberer Prospero stellt sich der Theaterregisseur Mangus vor, dass er die Macht hat, die Probleme seiner Mitmenschen zu lösen.
Die Oper mit ihren Tabuthemen wie Homosexualität oder Rassen- und Generationskonflikten war bei ihrer Uraufführung 1970 am Royal Opera House Covent Garden heftig umstritten. Der bisexuelle Mel und sein weißer Freund Dov waren vermutlich das erste homosexuelle Paar, das in einer Oper offen dargestellt wurde.

Die Musik von "The Knot Garden" wird großteils von Collagen bestimmt. Tippett greift auf Modelle aus der gesamten Musikgeschichte zurück, verbindet Mozart und Schubert mit Rock- und Jazz-Klängen, schmilzt sie aber in eine eigene, ganz persönliche Musiksprache um, die niemals eklektizistisch wirkt.

In der Inszenierung des jungen britischen Regisseurs Wally Sutcliffe wird "The Knot Garden" ins Hier und Jetzt (Wien 2005) versetzt. Die Themen Privatleben, Innenleben und Weltenchaos sind heute nicht weniger aktuell als 1970. Da der von Tippett entworfene Ort der Handlung – ein Gartenlabyrinth – der Lebensrealität der Protagonisten in diesem Zusammenhang nicht entspricht, wird das Wiener Semper-Depot nicht in ein grünes Gartenlabyrinth, sondern in ein zeitgemäßeres Umfeld verwandelt (Ausstattung: Jon Bausor).
Tippetts Labyrinth ist ein metaphorischer Raum, der für etwas ganz anderes steht: Es ist ein Abbild unserer Welt.

Le Balcon

Peter Eötvös

Oper in zehn Bildern // Libretto von Françoise Morvan, Peter Eötvös und André Markovitz nach dem gleichnamigen Theaterstück von Jean Genet // Österreichische Erstaufführung // Halle E im Museumsquartier, Wien

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Stephan Bruckmeier
Ausstattung
Christof Cremer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Alexandra Noël
Irma
Anna Clare Hauf
Carmen
Jowita Sip
La Fille
Maida Karisik
L'Éveque
Liviu Burz
Le Juge
Gernot Heinrich
Le Général
Dieter Kschwendt-Michel
Arthur
Stefan Cerny
Le Chef de la Police
Robert Rosenkranz
Roger
Bartolo Musil
L'Envoyé de la Cour
Andreas Jankowitsch
Révolutionnaires
Klara Steinhauser
Alexander Eschig
Robert Sadil

amadeus ensemble-wien

Kurztext

Mit "Le Balcon" präsentiert die Neue Oper Wien eine weitere österreichische Erstaufführung. "Le Balcon" ist Peter Eötvös' zweite Oper und ein Auftragswerk der Musikfestspiele in Aix-en-Provence. Als Vorlage diente das gleichnamige Theaterstück Jean Genets.

Die grotesk-komödienhafte Handlung des Stücks entwickelt und entlädt sich im Spannungsverhältnis zwischen der Realität einer bürgerlichen Gesellschaft und deren Illusionen. Genet wählte als Ort der Handlung das Bordell "Großer Balkon", dessen Gäste weniger ihre sexuellen Bedürfnisse befriedigen, als vielmehr Rollen durchspielen und dabei die Realität auf den Straßen übersehen, bis sich das Schauspiel in einem absurden Showdown überschlägt.

In der Interpretation von Stephan Bruckmeier (Ausstattung: Christof Cremer) wird "Le Balcon" zum Seelenbordell, in dem jeder Gast seine Lebenslüge noch ein letztes Mal inszeniert: Richter, Bischof oder General, die im richtigen Leben keine Funktion mehr haben, dürfen sich für einen kurzen Augenblick der Illusion hingeben, dass sie die Dinge in der Hand haben, aber sobald die Zeit im "Le Balcon" abgelaufen ist, werden sie gnadenlos zurück in die Realität gestoßen. Assoziationen mit Staats- und Würdenträgern, die in Fernsehstudios und anderen medialen Schutzräumen Siegerposen einnehmen und Souveränität demonstrieren, sind nicht zufällig.

Der Komponist wollte, dass die "wunderbar frivole, poetische Sprache von Genet" auch in der Opernversion verständlich bleibt: Er benutzte viele Kabarettmusik-Elemente und ließ sich unter anderem von französischen Chansons von Jacques Brel bis Yves Montand und Léo Ferré inspirieren. Wegen dieser starken Verbindung zwischen Sprache und Musik wird die Oper nur in französischer Sprache (mit Übertiteln) aufgeführt.

Zauberflöte 06

Thomas Pernes

Oper in drei Teilen // Libretto von Gloria G. und Thomas Pernes // Uraufführung // Halle E im Museumsquartier, Wien // Nationaltheater Bratislava, SK

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Andreas Leisner
Ausstattung
Walter Schütze
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Alexandra Noël
Tamino
Alexander Kaimbacher
Pamina
Rebecca Nelsen
Sarastro
Steven Gallop
Königin der Nacht
Gerhard Karzel
Sprecher
Dieter Kschwendt-Michel
Zeitungsvekäufer
Mamuka Nikolaishvili
1. Dame
Maria Droulou
2. Dame
Petra Halper-König
3. Dame
Maida Karisik
Businessmen
Martin Guthauer
Bernd Hemedinger
Elijah Lim
Günther Strahlegger
Wolfgang Veith
Boys
Natalie Hurst
Heike Metz
Yulia Sheshina
Klara Steinhauser

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Ein Auftragswerk von WIENER MOZARTJAHR 2006

Kurztext

Ein junger Mann bricht an einem Scheidepunkt seines Lebens zusammen. Indem er aus der einen Welt flieht, tut sich ihm eine andere Welt auf, die scheinbar ein Traum ist - bis deren Züge immer realer werden. In diesem Dämmerzustand zwischen Fiktion und Realität erkennt er die Abgründe der eigenen Seele. Aus dem traumhaften Fest des Beginns wird ein wahrer Horrortrip. Die Pervertierung humanistischer Ideale wird zur Bedrohung der Gesellschaft, zur existentiellen Gefahr für das Individuum.

Die Oper "Zauberflöte 06" von Thomas Pernes und Gloria G. wirkt wie ein Brennglas: Jenseits der schillernden Oberfläche entdeckt sie die menschliche und gesellschaftliche Zerrüttung. Grundfrage ist die mögliche Mutation des Bekannten und Vertrauten: Wer steckt heute hinter Sarastro, wer kann heute noch eine Königin der Nacht sein? "Zauberflöte 06" führt diesen Ansatz, der spielerisch beginnt, kompromisslos zu Ende.

"Wir haben die 'Zauberflöte' im Kopf, seitdem wir Kinder sind. Damit müssen wir umgehen", sagt Pernes. Ohne die Errungenschaften der Neuen Musik zu verleugnen, schafft er Knotenpunkte zu Mozarts Klangsprache.

In einer deutlichen Reduktion auf das Wesentliche setzen Andreas Leisner und Walter Schütze sich mit den menschlichen Grundwerten und ihrem Stellenwert in unserer Gegenwart auseinander. Im Spiel mit den Erwartungshaltungen des Zuschauers verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Bühne.

Requiem für Piccoletto

Dieter Kaufmann

wort/spiel/tanz/bild // Libretto vom Komponisten nach Josef Winklers "Natura morta" // Uraufführung // Halle E im Museumsquartier, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung und Bühnenbild
Alexander Kubelka
Choreografie
Bert Gstettner
Kostüme
Devi Saha
Lichtdesign
Norbert Chmel
Einstudierung Vokalensemble
Michael Grohotolsky
Sprecherin
Gunda König
Solosopran
Jowita Sip
Sprecher
Manuel Rubey
Solovioline
Elena Denisova
Vokalensemble
Tamara Gallo
Elisabeth Lang
Agnes Scheibelreiter
Elena Suvorova
Gernot Heinrich
Roman Payer
Michael Schwendinger
Thomas Weinhappel
Tanz*Hotel / TänzerInnen
Peter Beil
Udo Kawasser
Julio Cesar Lepe Hermandez
Ina Rager

amadeus ensemble-wien

Ein Auftragswerk von WIENER MOZARTJAHR 2006

Kurztext

wort/spiel/tanz/bild. Dieter Kaufmanns Oper "Requiem für Piccoletto" nach einem Text von Josef Winkler ist ein Versuch, den "Ist-Zustand" einer Gesellschaft und die Reaktionen des Individuums auf diesen Zustand abzubilden. Josef Winkler hat in "Natura Morta" mit einer Flut von Bildern und Handlungen ein kolossales "Wort-Gemälde" entworfen, ein authentisches Abbild der menschlichen Existenz.

Wie durch das Objektiv einer Kamera betrachtet, erzählt er vom ambivalenten Treiben auf Roms Straßen – Basis für einen Opernabend, der sich den Abgründen der menschlichen Existenz verpflichtet fühlt. Winklers "Textmaschine" saugt unentwegt Beobachtungen auf, fixiert sie in vielfältigen, vor Sinnlichkeit strotzenden Sätzen und modelliert "das Leben selbst" aus Sprache. Er beschreibt die menschliche Natur zart und sensibel, aber auch in grausigen Übersteigerungen. Die Geschichte nimmt eine unerwartete Wendung.

Hier wie dort geht es um die Fragwürdigkeit von Hierarchien. Auch in der Partitur, besetzt mit Sprechern, 9 Vokalisten, 18 Instrumentalisten, Tänzern, Filmen und Elektronik, liegen Trauer und Aufbegehren, Sinn und Sinnlichkeit im Wechselspiel.

Alexander Kubelka stellt Gier, Wollust, Schrecken und den Vatikan einer imaginären und phantastischen Liebesgeschichte zwischen einem zutiefst gläubigen Mädchen und dem zärtlich-lustvollen Piccoletto gegenüber. Es entsteht ein umfassender Spannungs- und Bilderbogen aus traumartiger Vielgestaltigkeit und realistischer Reduktion. Ein Opernabend voller Lebenslust und Todesnähe.

Don Juan kommt aus dem Krieg

Erik Højsgaard

Oper in drei Akten // Libretto vom Komponisten nach dem gleichnamigen Theaterstück von Ödön von Horváth // Uraufführung // Semper-Depot, Wien

Erik Højsgaard

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Mascha Pörzgen
Bühnenbild
Paul Zoller
Kostüme
Renate Rieder
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Alexandra Noël

Mit: Christian Miedl als Don Juan sowie Tamara Gallo, Anna Clare Hauf, Rebecca Nelsen, özlem özkan, Ulla Pilz, Petra Simkova, Elvira Soukop, Gisela Theisen

amadeus ensemble-wien

Eine Koproduktion mit dem THEATER AN DER WIEN im Rahmen des Festivals KLANGBOGEN 2006

Kurztext

Während der großen Inflation 1919-23, in einer nur scheinbar vergangenen Zeit, in der sich alle Werte verschoben haben, kehrt Don Juan, der große Verführer, zurück. Der Krieg, die Realität haben ihn eingeholt. Er musste erwachsen werden, wie seine ganze Generation.

Wie jeder einzelne sich in Folge der katastrophalen Erfahrungen eines Krieges in seinem innersten Wesen ändert, sagt Hórvath, „so bildet auch Don Juan sich ein, ein anderer Mensch geworden zu sein. Jedoch er bleibt, wer er ist. Er kann nicht anders. Er wird den Damen nicht entrinnen. Alle erliegen ihm – wirklich geliebt wird er von keiner.“ Der Mythos ist eingefroren in der Lieblosigkeit einer Nachkriegszeit.

Die Musik Højsgaards folgt seinen Spuren, geleitet ihn durch den Lärm des Krieges und das Geplapper der Frauen, das sich in hämisches Gelächter verwandelt, und wird, als ihn die Ahnung seiner Schuld endlich bis an das Grab seiner einstigen Geliebten treibt, zu einem großen Schweigen.

Es ist ein Kreuzweg, ein Labyrinth von Erinnerungen, die fiebernde Vision eines Erfrierenden, Lebenssplitter, gespiegelt in den Augen der Frauen, eine unbeglichene Schuld, eine verleugnete Liebessehnsucht, in Todessehnsucht verwandelt. Don Juan als Projektionsfläche einer zum Scheitern verurteilten Suche nach vollkommenem irdischem Glück.

Radek

Richard Dünser

Oper in einem Prolog, 12 Szenen und einem Epilog // Libretto von Thomas Höft // Uraufführung // Werkstattbühne der Bregenzer Festspiele // Halle E im Museumsquartier, Wien // KamerOpera Festival in Zwolle, NL

Premiere Bregenz: 12. August 2006

Premiere Wien: 25. Januar 2007

Gastspiel Zwolle, NL: 18. April 2007

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Gil Mehmert
Ausstattung
Steffi Bruhn
Lichtdesign
Norbert Chmel
Maskenkonzept und Ausführung
Katharina Gräser

Mit: Georg Nigl als Radek sowie Rebecca Nelsen, Anna Clare Hauf, Bernhard Landauer, Manfred Equiluz, Stefan Cerny

Wiener Concert-Verein

Eine Koproduktion mit den BREGENZER FESTSPIELEN in der Reihe „Kunst aus der Zeit“

Kurztext

Im Zentrum dieser Oper steht der galizische Jude Karl Radek (1885-1939), einer der brillantesten Demagogen der kommunistischen Bewegung der 1920er und 30er Jahre. Komponist Richard Dünser zeichnet in seiner Kammeroper eine Figur nach, an der die Probleme des 20. Jahrhunderts transparent werden: Seine Oper versteht sich als ein Stück über die grauenhaften Konsequenzen der Ideologien dieser Zeit, gespiegelt im Schicksal eines Mannes, der diesen Terror miterfunden hat.

Radek wurde 1885 in Lemberg geboren und zählte zu den führenden Köpfen der polnischen und deutschen Sozialdemokratie. Als Kritiker von Rosa Luxemburg schloss er sich nach seinem Ausschluss aus der SPD schon vor dem ersten Weltkrieg Lenin an und wurde zu einem seiner engsten Vertrauten im Schweizer Exil. Später gehörte er als Mitglied des Zentralkomitees der KPdSU der Opposition um Trotzki an. 1927 wurde Radek aus der Partei ausgeschlossen und nach Sibirien verbannt. Nach Rückkehr und Selbstkritik war er ab 1929 als international geschätzter Journalist und Kulturfunktionär tätig.

Von 1936 bis 1938 kam es zu den drei Moskauer Schauprozessen, deren Hauptangeklagte die engsten Mitarbeiter Lenins aus der Zeit der Oktoberrevolution waren. Obwohl schuldig gesprochen, wurde Radek nur zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt, während der er 1939 starb.

Triptychon

Gerhard Schedl

"Pierre et Luce", "Kontrabass" & "S.C.H.A.S." // Libretti von Attila Böcs & Gerhard Schedl nach Romain Rolland, Siegfried Pitschmann & H. C. Artmann // Halle G im Museumsquartier, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Johannes Erath
Bühne
Stefan Heinrichs
Kostüme
Susana Mendoza
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Alexandra Noël

Pierre et Luce

Libretto von Attila Böcs nach einer Erzählung von Romain Rolland

Luce
Isabel Marxgut
Pierre
Alexander Kaimbacher

Kontrabass

Libretto von Attila Böcs nach einer Erzählung von Siegfried Pitschmann

Der Junge
Gernot Heinrich
Das Mädchen
Isabel Marxgut
Silbermann
Andreas Jankowitsch
Silbermann
Gerhard Karzel

S.C.H.A.S.

Libretto von Gerhard Schedl nach dem Gleichnis "Erlaubent, Schas, sehr heiß bitte!" von H. C. Artmann

Stephanie, süßes Madl
Heidi Manser
Herr Lackl, Wiener
Andreas Jankowitsch
Herr Josef, Kellner
Gernot Heinrich
Cafétière Kriebaum
Marianne Chappuis
Teuxl Pfui
Johannes Schedl
Engel Sauber
Tobias Fend
Adolphus H. (Hitler)
Michael Zabsky
Moses, Stehgeiger
Eugeniy Chevkenov

amadeus ensemble-wien

Kurztext

„Musik ist eine Sucht“ – 2007 wäre Gerhard Schedl 50 Jahre alt geworden. Wie kaum ein anderer verstand er es, den Zuhörer im Musiktheater in vergangene Klangwelten zu versetzen, ohne dabei seine eigene Musiksprache in den Hintergrund rücken zu lassen. Das „Triptychon“ – drei Einakter mit Sängern und Schauspielern sowie unterschiedlichsten Orchesterbesetzungen – entstand zwischen 1982 und 1989. Kernstück ist der für den Dresdner Carl Maria von Weber-Wettbewerb komponierte und dort ausgezeichnete „Kontrabass“. Er wird umrahmt von der lyrischen Kammeroper „Pierre et Luce“ und vom skurrilen Musiktheater „S.C.H.A.S.“ nach H.C. Artmanns Gleichnis „Erlaubent, Schas, sehr heiß, bitte“. Gerhard Schedl lässt musikalisch vergangene Zeiten wieder aufleben: Paris zur Zeit des ersten Weltkriegs, Dresden nach dem zweiten Weltkrieg und Wien in den 80er Jahren.

Doch „Triptychon“ ist nicht nur musikalisch ein Werk der absoluten Extreme. Im Verlauf der drei Stücke zerfällt in einem nahezu unfassbaren Bogen alles: Die Sinnsuche wird zu sinnentleerter Banalität; die Utopie von Liebe, Nähe, innerem Frieden und großer Hoffnung gerät zu kalter Ignoranz und totalem Desinteresse; tiefe innere Gefühle werden zu dummer Exzentrik; der Traum einer Schwerelosigkeit endet in der Erbärmlichkeit unserer triebgesteuerten Existenz. Die Flucht der Figuren vor der Welt, vor dem Erlebten in eine Gedankenwelt bis hin zur Flucht in die Regression spiegelt sich in uns und unseren Reaktionen: vom Zuhören und Dasein bis hin zum irritierten Wegschauen. Regisseur Johannes Erath sieht im „Triptychon“ einen Spiegel sowohl unserer größten Sehnsüchte als auch unserer tiefsten Abgründe.

Tea

Tan Dun

Oper in drei Akten // Libretto von Tan Dun & Xu Ying // Österreichische Erstaufführung // Atelierhaus der Akademie der Bildenden Künste / Semper-Depot, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Carlos Wagner
Ausstattung
Christof Cremer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Michael Grohotolsky
Dramaturgie
Alexandra Noël
Judith Schneiberg
Seikyo, japanischer Mönch
Klemens Sander
Lan, chinesische Prinzessin
Cornelia Horak
The Prince
Alexander Kaimbacher
The Emperor
Steven Gallop
Lu / Schatten
Maren Engelhardt

amadeus ensemble-wien

Chor der Neuen Oper Wien

Kurztext

Inspiriert von asiatischen Teezeremonien schrieb Oscar-Preisträger Tan Dun 2002 seine Oper „Tea“. Der heute in New York lebende Chinese verbindet in seinen Kompositionen die westliche zeitgenössische Klangsprache mit der des fernen Ostens. Indem er dabei beiden Klangwelten den ihnen notwendigen Freiraum lässt, schafft er eine neue gemeinsame Musiksprache. Auch im Libretto von „Tea“ wurde die traditionelle Form des europäischen Operntextes mit mystischer Poesie und mit Zen-buddhistisch inspirierten Einsichten vereint, deren tiefere Weisheiten teilweise nur angedeutet werden. Für Tan Dun ist die Kunst des Tee-Trinkens ein „Spiegel der menschlichen Seele“. Das Tao des Tees, der Weg zum inneren Gleichgewicht ist im alten chinesischen „Buch vom Tee“ beschrieben. In der Oper wird die Suche nach eben diesem Buch zur symbolischen Suche nach der eigenen inneren Wahrheit – die für Tan Dun die Fähigkeit ist, Farben hören und Klänge sehen zu können. Dieser zunächst paradox klingende Satz weist auf ein Hauptanliegen der Oper: Das Ziel des Menschen ist es, das Leiden und die Gewalt, die von Leidenschaften ausgelöst werden, zu überwinden.

Das Spannungsfeld zwischen Leidenschaft und Weisheit ist der eigentliche Kern der Handlung: Eine tragische Liebesgeschichte zwischen einer chinesischen Prinzessin, ihrem Bruder und einem japanischen Prinzen. Unter dem Deckmantel der Suche nach dem „Buch des Tees“ glauben sie notwendigen Entscheidungen entfliehen zu können, verstricken sie sich in Abhängigkeiten und schaffen sie es nicht, ihre Liebe zu leben. Eine Art Fabel, die verdeutlicht, dass die Suche nach der Weisheit durchaus auch von der wirklichen Weisheit wegführen kann.

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung

Detlev Glanert

Komische Oper frei nach Christian Dietrich Grabbe // Libretto von Jörg W. Gronius // Österreichische Erstaufführung // Halle E im Museumsquartier, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Nicola Raab
Ausstattung
Benita Roth
Choreographie
Nikolaus Adler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Dramaturgie
Judith Schneiberg
Der Teufel
Bernhard Landauer
Der Baron
Alfred Werner
Liddy
Magdalena Hoffmann
Freiherr von Mordax
Thomas Tatzl
von Wernthal
Andreas Jankowitsch
Rattengift
Camillo dell'Antonio
Mollfels
Michael Spyres
Der Schulmeister
Rupert Bergmann
Gottliebchen
Heidi Wolf
Vier Naturhistoriker
Johanna von der Deken
Eva Hinterreithner
Gernot Heinrich
Michael Schwendinger

amadeus ensemble-wien

Eine Marathon-Familie

Isidora Zebeljan

Oper in einem Akt und 14 Szenen // Libretto von Milica Zebeljan, Borislav Cicovacki & Isidora Zebeljan nach einem Stück von Dusan Kovacevic // Uraufführung // Werkstattbühne der Bregenzer Festspiele, Belgrader Musikfestival BEMUS, Halle E im Museumsquartier, Wien

Premiere: 20. August 2008, Bregenz

14. & 16. Oktober 2008, Belgrad

22., 24. & 25. Oktober 2008, Wien

Musikalische Leitung
Premil Petrovic
Inszenierung
Nicola Raab
Ausstattung
Duncan Hayler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Maksimilijan
Alfred Werner
Aksentije
Walter Raffeiner
Milutin
Robert Pertl
Laki
Marcel Beekman
Mirko
Marco Di Sapia
Kristina
Jowita Sip
Djenka
Andreas Jankowitsch
Ruzika
Karin Goltz

Isidora-Zebeljan-Orchester

Koproduktion mit den Bregenzer Festspielen im Rahmen von KAZ/Kunst aus der Zeit

Kurztext

Der Tod als Geschäft, eine Leiche, die dringend verschwinden muss, und ein Mord aus eifersüchtiger Rache – die Oper "Marathon" trägt die Züge eines Thrillers, eines Roadmovies und einer makaberen Komödie. Die serbische Komponistin Isidora Zebeljan stellt in der erneuten Koproduktion zwischen den Bregenzer Festspielen und der Neuen Oper Wien ihre zweite Oper nach dem europaweit erfolgreichen Erstling "Zora D." vor.

"Marathon" thematisiert den Zusammenprall der Generationen im – rein männlichen! – Familien-Clan eines Bestattungs- unternehmens: die Konflikte, die durch das Auflösen der patriarchalischen Strukturen und durch das Aufbrechen starrer Familientraditionen entstehen.

Vorlage für "Marathon" ist ein Drehbuch des serbischen Autors Dusan Kovacevic, dessen Verfilmung von 1982 bis heute Kultstatus in Serbien genießt. Die makaber-komische Geschichte erzählt von familieninterner Rivalität, die ausbricht, als der Älteste stirbt und nicht klar ist, wer das Unternehmen erben wird. Der bislang nie ganz ernst genommene Jüngste wandelt sich zum rücksichtslosen Anführer des Clans.

Im Werk der vielfach ausgezeichneten Zebeljan steht neben Musik für den Film (u. a. für Filme des preisgekrönten Regisseurs Emir Kusturica) das Musiktheater im Mittelpunkt. Ihre Musiksprache setzt einen Akzent auf die Melodik, die sich aus Elementen verschiedenster Herkunft zusammensetzt und sich durch auffällige Rhythmik und Verzierungen auszeichnet. Mit ihrer Musik will Zebeljan vor allem eine eigene Welt für ihre Charaktere und deren Geschichten schaffen.

What next?

Elliott Carter

Oper in einem Akt // Libretto von Paul Griffiths // Österreichische Erstaufführung // Wiener Kammeroper

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Johannes Erath
Ausstattung
Katrin Connan
Lichtdesign
Christian Weißkircher
Dramaturgie
Alexandra Noël
Rose
Jennifer Davison
Mama
Christa Ratzenböck
Stella
Anna Hauf
Zen
Camillo dell'Antonio
Harry oder Larry
Marco Di Sapia

amadeus ensemble-wien

Doppelabend mit Dieter Kaufmanns "FUGE - UNFUG - E"

Kurztext

„Das Chaos beginnt, und die Ordnungen verschwinden.“ Dieser Satz aus Elfriede Jelineks Stück „Er nicht als er“ über Robert Walser charakterisiert treffend die Ausgangssituation in Elliott Carters „What next?“: In der 1990 entstandenen ersten Oper Carters, der 2008 seinen 100. Geburtstag feiert, befinden sich sechs Personen im Schockzustand nach einem Unfall. Sie wissen nicht mehr, wer sie sind und wo sie sind, und vor allem wissen sie nicht mehr, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Jeder hält sich krampfhaft an seinen Erinnerungsresten fest, und nur mühsam finden sie sich selbst und ihre Sprache zurück. Durch die Sprachlosigkeit und die Entfremdung der Personen zeichnen Carter und sein Librettist Paul Griffiths eine Parabel auf den Überfluss an Kommunikation in der heutigen Welt.

Identitätssuche und die Isolation des Menschen sind auch die Kernthemen der Werke sowohl Robert Walsers als auch Elfriede Jelineks. Jelinek hat mit „Er nicht als er“ versucht, sich dem von ihr verehrten Dichter zu nähern, der freiwillig die letzten dreißig Jahre seines Lebens in einem Irrenhaus verbracht und dort keine Zeile mehr geschrieben hat.

Nach der erfolgreichen Uraufführung seines „Requiem für Piccoletto“ 2006 hat Dieter Kaufmann sich erneut einem Bühnenstück gewidmet – das allerdings ursprünglich ein Posaunenkonzert werden sollte. Doch Jelineks Text über Walser ließ den Komponisten nicht mehr los, schlich sich mehr und mehr in das Konzert, und so entstanden mit „FUGE – UNFUG – E“ laut Kaufmann „zwölf Variationen über einen großen Einsamen“.

FUGE – UNFUG – E

Dieter Kaufmann

Monodram für Sprecherin, Posaune und Orchester nach Elfriede Jelineks Stück "er nicht als er (zu, mit Robert Walser)" // Uraufführung // Wiener Kammeroper

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Johannes Erath
Ausstattung
Katrin Connan
Lichtdesign
Christian Weißkircher
Dramaturgie
Alexandra Noël
Frau
Gunda König
Mann
Bili Baumgartner
Posaune
Renate Slepicka

amadeus ensemble-wien

Doppelabend mit Eliott Carters "What next?"

Kurztext

„Das Chaos beginnt, und die Ordnungen verschwinden.“ Dieser Satz aus Elfriede Jelineks Stück „Er nicht als er“ über Robert Walser charakterisiert treffend die Ausgangssituation in Elliott Carters „What next?“: In der 1990 entstandenen ersten Oper Carters, der 2008 seinen 100. Geburtstag feiert, befinden sich sechs Personen im Schockzustand nach einem Unfall. Sie wissen nicht mehr, wer sie sind und wo sie sind, und vor allem wissen sie nicht mehr, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Jeder hält sich krampfhaft an seinen Erinnerungsresten fest, und nur mühsam finden sie sich selbst und ihre Sprache zurück. Durch die Sprachlosigkeit und die Entfremdung der Personen zeichnen Carter und sein Librettist Paul Griffiths eine Parabel auf den Überfluss an Kommunikation in der heutigen Welt.

Identitätssuche und die Isolation des Menschen sind auch die Kernthemen der Werke sowohl Robert Walsers als auch Elfriede Jelineks. Jelinek hat mit „Er nicht als er“ versucht, sich dem von ihr verehrten Dichter zu nähern, der freiwillig die letzten dreißig Jahre seines Lebens in einem Irrenhaus verbracht und dort keine Zeile mehr geschrieben hat.

Nach der erfolgreichen Uraufführung seines „Requiem für Piccoletto“ 2006 hat Dieter Kaufmann sich erneut einem Bühnenstück gewidmet – das allerdings ursprünglich ein Posaunenkonzert werden sollte. Doch Jelineks Text über Walser ließ den Komponisten nicht mehr los, schlich sich mehr und mehr in das Konzert, und so entstanden mit „FUGE – UNFUG – E“ laut Kaufmann „zwölf Variationen über einen großen Einsamen“.

The Last Supper

Harrison Birtwistle // Robin Blaser

Dramatic tableaux für 14 Solisten, kleinen Frauenchor und Orchester // Libretto von Robin Blaser // Österreichische Erstaufführung // Semper-Depot, Wien

Koproduktion mit dem THEATER AN DER WIEN im Rahmen von OsterKlang Wien'09

Gastspiel in Zwolle, NL: 17. April 2009

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Philipp Harnoncourt
Bühne
Susanne Thomasberger
Kostüme
Linda Redlin
Lichtdesign
Christian Weißkircher
Chorleitung
Michael Grohotolsky
Videodesign
Sigrid Friedmann & Ulrich Kaufmann
Ghost
Jennifer Davison
Jesus
Alexander Puhrer
Judas
Ladislav Elgr
Little James
Alexander Mayr
James
Arno Raunig
Thomas
Harald Wurmsdobler
Andrew
Wolfgang Veith
Simon
Stefan Reichmann
Bartholomew
Jan Petryka
Philip
Andreas Mittermayr
John
Gebhard Heegmann
Matthew
Robert Pertl
Thaddaeus
Michael Schwendinger
Peter
Rupert Bergmann

amadeus ensemble-wien
Chor der Neuen Oper Wien

Kurztext

Zum Jahrhundertwechsel 2000 präsentierten der englische Komponist Harrison Birtwistle und sein kanadischer Librettist Robin Blaser in Berlin ihre erstaunlich aktuelle Oper über das Letzte Abendmahl: In "The Last Supper" werden die zwölf Apostel nach zweitausend Jahren erneut zu einem Abendmahl eingeladen. Dabei müssen sie sich nicht nur mit den Schattenseiten der christlichen Geschichte der letzten zweitausend Jahre auseinander setzen und sich der Vergangenheit ihrer Religion stellen. Im Mittelpunkt steht vor allem die Frage nach dem Verrat Jesu – ist Judas der Verräter, für den ihn alle halten? 2006 wurde diese Frage durch den Fund und die Transkription eines möglichen Judas-Evangeliums erneut diskutiert: Ist Judas der Verräter, was hat er verraten, oder war er nicht vielmehr der engste Vertraute Jesu, der Gottes Wille erst ermöglichte?

Christus vereint seine Apostel noch einmal um den Tisch und fordert sie durch die Wiederholung des Abendmahlrituals zu einem Neubeginn auf – wohl wissend, dass die Gefahr eines Verrats immer besteht.

Für Harrison Birtwistle ist das Letzte Abendmahl eines jener großen Themen, die uns heute herausfordern und faszinieren – und die tiefgreifend nur mithilfe der Musik zum Ausdruck gebracht werden können. Dabei lässt er die aktuelle Handlung des erneuten Abendmahls von rückläufigen Visionen auf Jesu Leidensweg durchkreuzen. Der gradlinige dramatische Anfang der Handlung wird nach und nach von musikalischen Zeitschichten überlagert, an deren Ende die Vision eines möglichen Neuanfangs steht.

Schlafes Bruder

Herbert Willi // Robert Schneider

Oper in einem Prolog, acht Szenen und einem Epilog // Text von Robert Schneider in Zusammenarbeit mit Herbert Willi // Neufassung 2006 // Halle E im Museumsquartier, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard Prinsloo
Bühne & Kostüm
Monika Biegler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Video
Sigrid Friedmann & Ulrich Kaufmann
Eliaskind
Leonid Sushon
Elias
Gernot Heinrich
Seff
Arno Raunig
Seffin
Michaela Christl
Elsbeth
Judith Halász
Lukas
Thomas Weinhappel
Peter
Michael Schwendinger
Haintzin
Heidi Manser
Corvinius
Harald Wurmsdobler
Kurat & Sprecher
Stephan Rehm
Dörfler
Claudia Haber
Angela Kiemayer
Joachim Claucig
Jörg Espenkott
Solo-Trompete
Joe Hofbauer

amadeus ensemble-wien
Sprechchor der Neuen Oper Wien

Kurztext

"Schlafes Bruder" vom Vorarlberger Herbert Willi entstand als erste Oper des Komponisten im Jahre 1996. Basierend auf dem erfolgreichen Roman von Robert Schneider, thematisiert Herbert Willi in seiner Oper die Hörerlebnisse des Bergbauernsohns Elias, dessen außergewöhnliche musikalische Begabung seine zwischenmenschliche Kommunikation erschwert. Elias wird durch seine Andersartigkeit zum Außenseiter und scheitert schließlich daran, ohne Liebe und Kommunikation in einer derartigen Sprachlosigkeit nicht mehr leben zu können. Im Gegensatz zum Roman suggeriert das Bühnenwerk, dass Elsbeth und Elias, nach dessen Tod, in einer anderen Dimension letztendlich zueinander finden können.

2006 brachte Herbert Willi eine revidierte Fassung der Oper heraus, in der er das "Hörwunder", das Elias als Knabe erlebt, zum Zentrum des Werks machte. Weiters komponierte er einen Prolog und änderte den Schlussmonolog gravierend. Der Komponist erzählt das Zerbrechen des Elias an seiner Umwelt als virtuose Klangreise, die sich musikalische auf drei Pfeiler stützt: Instrumentalteile – Verbindung von Musik und Gesang – Sprache.

Campiello

Herwig Reiter // Peter Turrini

Komische Oper // Text von Peter Turrini frei nach dem gleichnamigen Stück von Carlo Goldoni // Uraufführung // Ehemalige ANKER EXPEDITHALLE

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Anselm Lipgens
Bühne
Gabriele Attl
Kostüme
Susanne Özpinar
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreografie
Liane Zaharia
Zorzetto
Isabel Seebacher
Lucietta
Julia Koci
Gnese
Ulla Pilz
Orsola
Annette Schönmüller
Catte
Anna Hauf
Pasqua
Karin Goltz
Gasparina
Hege Gustava Tjønn
Cavaliere
Andreas Jankowitsch
Anzoletto
Markus Miesenberger
Sansuga
Rupert Bergmann
Fabrizio
Gebhard Heegmann

amadeus ensemble-wien

Mit Unterstützung von LOFT CITY GmbH. & Co KG

Kurztext

Es sind die kleinen Leute, die in der Komödie um den Campiello, einen Platz irgendwo in Venedig, im Mittelpunkt stehen. Der Campiello ist ihr Zuhause, hier träumen sie von einem besseren Leben, von Liebe und Geborgenheit. Ihre Schicksale sind miteinander verwoben, ihre Freuden und Sorgen die gleichen. Sie streiten und lieben sich, sie zanken und verbrüdern sich. Es geht rau und derb, aber herzlich zu, eine ganz eigene Mischung aus Heiterkeit und Schwermut. Erst das Erscheinen von Leuten, die sich für etwas Besseres halten, bringt dieses Gleichgewicht durcheinander. Die kleine Welt des Campiello wird zu einem Abbild der großen Welt.

Carlo Goldoni hat die italienische Commedia dell'Arte revolutioniert: Er ersetzte die starren Typisierungen durch echte Charaktere und die hohlen improvisierten Späße durch dramaturgisch perfekte Textbücher. Damit zog er zwar den Unmut seiner Kollegen auf sich, aber das Publikum liebte es, sich in seinen Stücken wiedererkennen zu können. Goldonis Komödien drehen sich um die normalen, die durchschnittlichen Menschen seiner Heimat, und das verbindet ihn mit Peter Turrini, der den Campiello übersetzt und bearbeitet hat. Dass und wie die jeweiligen Lebensbedingungen das menschliche Zusammenleben bestimmen, ist für Turrini der Kern des Stückes. Herwig Reiters Musik lebt vom steten, aber niemals strengen Wechsel zwischen Rezitativ und Arie. Mit zahlreichen Tänzen und Jazz-Anklängen charakterisiert er das ganz besondere Lebensgefühl des Campiello.

Dantons Tod

Oper in zwei Teilen Musik von Gottfried von Einem Text nach Georg Büchner eingerichtet von Boris Blacher und Gottfried von Einem

Premiere: 3. Oktober 2010 Weitere Vorstellungen: 5., 7., 9. & 10. Oktober 2010, 19.30h Spielort: Halle E im Museumsquartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien Einführungsgespräch vor den Vorstellungen jeweils um 18.45h

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Leonard Prinsloo
Bühne
Gabriele Attl
Kostüme
Devi Saha
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Michael Grohotolsky
Georg Danton
Mathias Hausmann
Robespierre
Alexander Kaimbacher
Camille Desmoulins
Markus Miesenberger
Hérault
Gernot Heinrich
Lucile
Jennifer Davison
Julie // Ein Weib
Anna Clare Hauf
Simon // Herrmann
Andreas Kammerzelt
St-Juste
Rupert Bergmann

amadeus ensemble-wien Wiener Kammerchor

Mit Unterstützung der Gottfried von Einem Musik-Privatstiftung

Kurztext

Nach der Revolution erwartet man das Paradies – aber meistens kommt ganz schnell die Langeweile zurück. In Gottfried von Einems Dantons Tod nach Georg Büchner machen sich Langeweile und Leere bereits während der Revolution breit. Die Hauptdarsteller leiden an einem Revolutions-Burnout. Die Wirklichkeit hat die Ideale zerstört, die Hoffnungen wurden nicht erfüllt. Auch das Volk ist mit dem Ergebnis dieser Revolution nicht zufrieden. Die Idealisten wenden sich gegeneinander, um die eigene Haut zu retten.

Die Spannungen zwischen den Anführern der Französischen Revolution – Danton, Robespierre, Camille – werden zu einem Endspiel. Die großen Theorien über Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit haben versagt, nur das Spiel bleibt übrig. Doch es ist ein leeres und gewalttätiges Spiel, vor dem Hintergrund des Terrors.

Von Einems Komposition wandert zu Beginn zwischen verschiedenen musikalischen Formen, nimmt aber langsam einen beherrschenden Ton an. Als ob durch das Spiel die Gewalt des Klangs zunimmt und die Ideale überwuchert werden. Die persönlichen und emotionalen Bindungen werden zu einem Echo der Gewalt.

In Dantons Tod klingt eine Endzeit, kein hoffnungsvoller Neubeginn. Die Ideale der Revolution sind in heroischen Gedanken verloren gegangen, weil sie die sprunghafte Realität nicht zu fassen kriegten. Die Gefahr der Ideale verbirgt sich somit hinter der Begeisterung, die sie verhüllt. Das war im 18. Jahrhundert so – und das ist heute nicht anders.

Mass

Leonard Bernstein

Kammerversion // Ein Theaterstück für Sänger, Schauspieler und Tänzer // Semperdepot (Atelierhaus d. Akademie d. bildenden Künste Wien, Léharg.6, 1060 Wien)

Eine Koproduktion mit dem OsterKlang Wien 2011 // Tickets

Premiere 17. April 2011 Weitere Vorstellungen: 19. / 22. & 25. April 2011

Beginn jeweils 20.00h Einführungsgespräch vor den Vorstellungen mit Walter Kobéra und Hendrik Müller 19:20h

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Regie
Hendrik Müller
Bühne & Kostüme
Matthias Werner
Choreografie
Nikolaus Adler
Lichtdesign
Norbert Chmel
Chorleinstudierung
Michael Grohotolsky
Einstudierung Kinderchor
Johannes Mertl
Zelebrant
Alexander Kaimbacher
Mit
Rebecca Nelsen
Bibiana Nwobilo
Simona Eisinger
Anna Clare Hauf
Marion Feichter
Manuela Leonhartsberger
Marko Formanek
Abdul Candao
Martin Piskorski
Georg Leskovich
Dieter Kschwendt-Michel
Andreas Kammerzelt
Joachim Claucig
Heimir Wium
Knabensolo
Leonid Sushon

Wiener Kammerchor Opernschule der Wiener Staatsoper amadeus ensemble-wien

Kurztext

Als J.F. Kennedy 1963 einem Attentat zum Opfer fiel, arbeitete Leonard Bernstein am Finale seiner 3. Sinfonie Kaddish, das er daraufhin dem Präsidenten widmete: "To the beloved memory of John F. Kennedy". Fast zehn Jahre später erhielt Bernstein anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten des J.F.Kennedy Centers in Washington 1971 von Jaqueline Kennedy Onassis den Auftrag für Mass.

Mass basiert auf der lateinischen Messe der römisch-katholischen Kirche. Bernstein unterbricht seine Vertonung der feststehenden Liturgie, die von einem Konzertchor gesungen wird, immer wieder mit ungebräuchlichen Elementen aus Jazz, Blues und Rock. Sie gehen von dem Zelebranten und der Gemeinde aus. Der Zelebrant durchlebt während des Vollzugs der Messfeierlichkeiten eine existentielle Glaubenskrise: Angesichts der Last des menschlichen Leids, der Korrumpierung und den Fallstricken der weltlichen Macht lässt sich ein schlichter, reiner Glaube kaum aufrechterhalten, und es entspinnt sich ein Glaubensdiskurs zwischen Gemeinde und Zelebrant. Trotz aller Zweifel gelingt es aber dem Zelebranten den Gottesdienst mit einem gemeinsamen Lobgesang zu beenden.

GRAMMA - Gärten der Schrift

José Maria Sanchéz-Verdú

Kammeroper // Texte von Platon, Homer, Augustinus, Ovid, Hugor von St. Viktor und Dante sowie aus dem Evangelium nach und der Offenbarung des Johannes // Semperdepot (Atelierhaus d. Akademie d. bildenden Künste Wien, Léharg.6, 1060 Wien)

Premiere 6. September 2011 Weitere Vorstellungen: 9. / 10. & 11. September 2011 Beginn jew. 20:30h, Einführungsgespräch jeweils 19:45h, Abendkassa ab 19:30h

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Regie
Christoph Zauner
Bühne
Jörg Brombacher
Kostüme
Mareile v. Stritzky
Lichtdesign
Norbert Chmel
Videoinstallation
Chris Ziegler
Schauspieler, Sprecher
Adi Hirschal
Sopran
Bibiana Nwobilo
Tenor
Oliver Ringelhahn
Bariton
Günter Haumer
Tänzer
Paul Lorenger
Vokalensemble
Manuela Leonhartsberger
Alexander Eschig
Yevgen Gembik
Gernot Heinrich
Schauspieler
Lesley J. Higl
Sebastian Berger

amadeus ensemble-wien

Kurztext

In sechs nicht miteinander in Verbindung stehenden historischen, philosophischen und literarischen Szenen setzt sich der Komponist Jóse Maria Sánchez-Verdú mit der Schrift, der Erinnerung, dem Vergessen und letztlich mit der Erkenntnis auseinander.

Er verwendet dafür einen Ausschnitt aus dem Phaidros Dialog von Platon, berichtet von einer Begebenheit in der Odyssee, zitiert aus den Confessiones von Augustinus, erzählt vom sterbenden Adonis, lässt Hugo de Saint Victore zu Wort kommen und führt uns ins Paradies anhand der göttlichen Komödie. Dabei seziert er die von ihm verwendeten Szenen und hebt einzelne kleine Bruchstücke heraus um so zum Kern vorzudringen. Eine ähnliche Reduktion auf das Wesentliche findet auch in der Musik von Sánchez-Verdú statt. Sie bewegt sich im Pianissimo-Bereich und schafft dadurch eine Fragilität, die einen sich immer in Spannung haltenden Klangraum erzeugt. (Christoph Zauner)

Baal

Friedrich Cerha

Bühnenwerk in 2 Teilen nach 4 Fassungen von Bertolt Brechts gleichnamigem Theaterstück // Libretto: Friedrich Cerha

Expedithalle (Zugänge: Puchsbaumg. 1C oder Absbergg.27, 1100 Wien)

Premiere 29. September 2011 Weitere Vorstellungen: 2. / 7. & 8. Oktober 2011 Beginn jew. 19:00h // Einführungsgespräch mit Barbara Rett und Walter Kobéra jew. 18:15h, Abendkassa ab 18:00h Ende d. Vorstellung ca. 22.15h

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Regie
Leo Krischke
Bühne & Kostüme
Gilles Gubelmann
Lichtdesign
Norbert Chmel
Baal
Sébastien Soulès
Mit
Elisabeth Lang
Manuela Leonhartsberger
Belinda Loukota
Ulla Pilz
Katharina Tschakert
Dieter Kschwendt-Michel
Gernot Heinrich
Stephan Rehm
Oliver Ringelhahn
Michael Schwendinger
Daniel Serafin
Michael Wagner
Harald Wurmsdobler

amadeus ensemble-wien

Mit Unterstützung von LOFT CITY GmbH. & Co KG

Pressefotos

Öffentliche Verkehrsmittel: U1, Reumannplatz (ca.10 min Fußweg), oder Straßenbahn Linie 6, Station Absberggasse (3 min Fußweg).

Kurztext

Einer gegen Alle. Alle gegen Einen. Und Einer gegen sich selbst.

Baal - 25 Stationen in die Freiheit, in den Tod

Baal - der Berserker, der Anarchist, das Tier – der Dichter

Baal - die Utopie vom Glücklich sein, absolut

Baal – Vom Einzelnen und den Anderen

Baal – Vom Scheitern des Absoluten

(Leo Krischke)

Baals eigentlicher Antrieb ist das vitale, unausrottbare menschliche Glücksverlangen, die Suche `nach dem Land, wo es besser zu leben ist`, wie es in seinem letzten Lied heißt. Er sucht es hier, denn er ist `aufs Irdische angewiesen` und er stößt dabei an Grenzen aller Art.

Was ich erreichen möchte, bestimmt zunehmend die Wahl meiner Mittel. Verfremdende Stilisierung, Distanzierung vom Dargestellten, ein Nebeneinander von Ebenen, (...) sind hier ungeeignete Mittel. Nur Ansätze für Identifikation können Voraussetzungen schaffen für das, was ich will. Dabei kann es nicht darum gehen, Baal sympathisch, gewinnend zu machen: Er wird `unbeliebt` bleiben, aber er muss auch berühren. Nur dann wird der Zuschauer in einer Weise Anteil nehmen, die mich interessiert. Die Musik soll helfen, das zu erreichen.

(Friedrich Cerha über „Baal“, mehr unter: MUSIKZEIT)

Buchempfehlung: Friedrich Cerha, Schriften - Ein Netzwerk; Portraitskizze von Lothar Knessl // Band 28/Komponisten unserer Zeit, 2011: www.musikzeit.at

Woyzeck 2.0 - Traumfalle

Markus Lehmann-Horn

Uraufführung, Kammeroper von Markus Lehmann-Horn

Gewinner des Gerhard Schedl Musiktheaterpreis der BNP Paribas Stiftung – ein internationaler Musiktheaterwettbewerb der Neuen Oper Wien

Nach einer Novelle von Michael Schneider

Premiere
17. April 2012
Weitere Termine
20., 22. & 25. April 2012
Beginn
19:30 Uhr
Ort
Wiener Kammeroper Fleischmarkt 24, 1010 Wien

Einführungsgespräche finden vor den Vorstellungen um 18:45h statt.

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Regie
Alexander Medem
Bühne & Kostüme
Gilles Gubelmann
Choreographie
Liane Zaharia
Lichtdesign
Norbert Chmel
Klara
Jennifer Davison
Georg
Johann Leutgeb
Mit
Celia Sotomayor
Sebastian Huppmann
Tomaszt Pietak
Michael Schwendinger
Wilhelm Spuller

amadeus ensemble-wien

Kurztext

Woyzeck 2.0 ist ein musikalischer Psychothriller. Ein Horrortrip im Kopf einer Schauspielerin, die im Selbstmitleid versinkt, den Ausgang des Lebens nicht mehr findet und sich in Folge dessen in eine endlose Leidenschaftsspirale hineinsteigert, aus der sie nur durch den berühmten „reality check“ herausgeholt wird: der Mann ihrer süßesten Träume ist in Wirklichkeit der Mann ihrer schlimmsten Albträume.

Woyzeck 2.0 ist eine Oper über das Theater – ästhetisch und inhaltlich gesehen eine interessante Wechselwirkung. Theater ist komprimierte Wirklichkeit! Angst vor der Realität ist der Motor zur Flucht in Aussteigerphantasien, die als Möglichkeit der Konfliktlösung gelebt werden. Die Schauspielerin Klara baut ein Verhältnis zu einem Gefangenen auf, einem Mörder, einem „zweitbesten“ Woyzeck sozusagen. Aber das Verhältnis ist eine Illusion.

Mit kontrastreicher und emphatischer Musiksprache wird die Verweigerung eines sensiblen Menschen, zum Systemsklaven zu verkommen, deutlich. Wie oft wollen wir uns in unserem Beruf und Privatleben unsere Freiheit bewahren und stolpern dabei doch in mindestens eine Falle, in eine Traumfalle eben...?

(Alexander Medem)

Le Grand Macabre

Oper in 4 Bildern von György Ligeti

Libretto von György Ligeti und Michael Meschke

Premiere
2. Oktober 2012
Weitere Termine
4., 6. & 7. Oktober 2012
Beginn
19:30
Ort
Halle E im Museumsquartier Museumsplatz 1, 1070 Wien
Einführungsgespräch
18:45h
Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Regie
Carlos Wagner
Bühne
Andrea Cozzi
Kostüme
Christof Cremer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstudierung
Michael Grohotolsky
Nekrotzar
Martin Achrainer
Piet vom Fass
Brian Galliford
Astradamors
Nicholas Isherwood
Mescalina
Annette Schönmüller
Venus / Gepopo
Jennifer Yoon
Amanda
Júlia Bányai
Amando
Anna Manske
Schwarzer Minister
Stephan Rehm
Weißer Minister
Gerhard Karzel
Prinz Gogo
Arno Raunig

amadeus-ensemble wien

Wiener Kammerchor

Kurztext

Wenn man die Auslegung jede Schrift des Nostradamus, jede Interpretation des Maya Kalenders, jede apokalyptische Sekte ernst nähme, wer weiß, wie oft die Welt dann schon untergegangen wäre. Die Welt wird untergehen!

Was bedeutet das eigentlich? Was beängstigt uns daran so sehr? Dass der Eiffelturm einstürzt? Dass niemand mehr Beethovens Neunte spielen wird? Dass der Lidl um die Ecke einstürzt und keine Billigwürstchen mehr verkauft? Dass sich mein sorgfältig über 30 Jahre geführtes Tagebuch in Asche verwandelt, oder dass meine Tochter keine Enkelkinder haben wird?

Löst sich unser ganzes Universum auf, oder kollidiert ein Riesenkomet mit unserem Erdball und wir verwandeln uns in Sternenstaub, während der Rest des Universums ruhig und ungestört weiter seine unermesslichen Runden dreht? Und was wäre schlimmer? Macht es einen Unterschied wenn wir wissen was, wann, wie geschehen wird? Was ist der Grand Macabre, den wir so fürchten?

(Carlos Wagner)

junge oper wien

Musikvermittlung im Zuge der Produktion "Woyzeck 2.0 – Traumfalle"

Veranstalter
Neue Oper Wien
Organisation
Axel Petri-Preis // www.terz.cc
Schule
BORG Mistelbach
Förderer
p(Art) – KulurKontakt Austria

In drei Workshops werden die SchülerInnen des BORG Mistelbach zunächst gemeinsam mit Mitgliedern der Produktion Woyzeck 2.0 – Traumfalle in die Berufsfelder einer Musiktheaterproduktion schnuppern. Danach erarbeiten sie gemeinsam ein eigenes Stück zum Thema „Traum und Wirklichkeit“. Den Schlusspunkt bilden die Aufführung des eigenen Stückes und der Besuch der Generalprobe von Woyzeck 2.0 – Traumfalle. (Axel Petri-Preis)

Die Zusammenarbeit zwischen der Neuen Oper Wien und dem BORG Mistelbach wird im Rahmen des Programms p(Art) – Partnerschaften zwischen Schulen und Kultureinrichtungen durchgeführt und von KulturKontakt Austria unterstützt.

Konzept und Durchführung: Mag. Axel Petri-Preis / www.terz.cc

Kurztext

Musikvermittlung soll helfen, Schwellenängste abzubauen, das Publikum in Kontakt mit Mitwirkenden zu bringen und neues Publikum anzusprechen. Die Neue Oper Wien bietet bereits Vermittlung für Erwachsene in Form von Einführungsgesprächen und dem Neue Oper Wien-Tratsch an.

Nun möchte die Neue Oper Wien ihr Vermittlungsangebot erweitern. In der Überzeugung, damit Jugendlichen etwas anbieten zu können, was den schulischen Unterricht um Bereiche ergänzt, die in der Schule aus verschiedenen Gründen nicht umsetzbar sind, startet die Neue Oper Wien nun mit Unterstützung des p[ART]-Stipendiums von KulturKontakt Austria in Zusammenarbeit mit dem BORG Mistelbach ein Vermittlungsprogramm mit dem Titel junge oper wien.

Wesentliche Punkte dieses Programms sind Niederschwelligkeit und Nachhaltigkeit. Die Jugendlichen sollen gemäß ihren Talenten und Interessen partizipieren und so vom Programm profitieren. Gleichzeitig soll Nachhaltigkeit insofern gegeben sein, als die Jugendworkshops der Einstieg für weitere Konzert- und Opernbesuche sein können.

In drei Workshops werden die SchülerInnen des BORG Mistelbach zunächst gemeinsam mit Mitgliedern der Produktion Woyzeck 2.0 – Traumfalle in die Berufsfelder einer Musiktheaterproduktion schnuppern. Danach erarbeiten sie gemeinsam ein eigenes Stück zum Thema „Traum und Wirklichkeit“. Den Schlusspunkt bilden die Aufführung des eigenen Stückes und der Besuch der Generalprobe von Woyzeck 2.0 – Traumfalle.

(Axel Petri-Preis)

junge oper wien - Macabre

Im Rahmen der Partnerschaft zwischen Neue Oper Wien und dem BORG Mistelbach haben SchülerInnen und Schüler Kostüme zu "Le Grand Macabre" entworfen. Die Ergebnisse finden Sie im Menü unter dem Punkt Fotos.

Musikvermittlung

Veranstalter
Neue Oper Wien
Organisation
Axel Petri-Preis // www.terz.cc
Schule
BORG Mistelbach
Förderer
p(Art) – KulurKontakt Austria

Die Zusammenarbeit zwischen der Neuen Oper Wien und dem BORG Mistelbach wird im Rahmen des Programms p(Art) – Partnerschaften zwischen Schulen und Kultureinrichtungen durchgeführt und von KulturKontakt Austria unterstützt.

Konzept und Durchführung: Mag. Axel Petri-Preis / www.terz.cc

Curlew River // The Prodigal Son

Benjamin Britten

Premiere
25. März 2013, 19:30h, Wiener Kammeroper
Weitere Vorstellungen
7. & 29. März; 2. & 4. April 2013
Einführungsgespräch
jeweils um 18:45h mit Walter Kobéra
Kartenvertrieb
Theater an der Wien
Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Carlos Wagner
Ausstattung
Christof Cremer
Lichtdesign
Norbert Chmel
Choreinstundierung
Michael Grohotolsky
Besetzung
Peter Edelmann
Gernot Heinrich
Sebastian Huppmann
Alexander Kaimbacher
Stephan Rehm
Leonid Sushon

Wiener Kammerchor

amadeus ensemble-wien

Mozartknabenchor

Videostatements der Interpreten zum Stück.

Eine Produktion der Neuen Oper Wien in Koproduktion mit dem OsterKlang'13 und Theater an der Wien in der Kammeroper.

Kurztext

Der Tod eines Kindes ist für Eltern wohl das Schlimmste, was passieren kann. Aus dieser Umkehrung der erwarteten natürlichen Reihenfolge heraus stellen sich die Betroffenen Fragen nach dem Sinn ihres eigenen Daseins. Der normale Kreislauf, dass Eltern oder Großeltern vor den Kindern und Enkelkindern sterben, wird durchbrochen. Dies widerspricht unserer Lebensplanung, Eltern können mit solch einer Situation kaum umgehen.

Benjamin Britten beleuchtet in seinen beiden musikalischen Parabeln 'Curlew River' und 'The Prodigal' Son das Thema Verlust – einmal aus der Sicht einer Mutter, das andere Mal aus der eines Vaters, der seinen Sohn scheinbar verloren hat und wieder findet.

Einflüsse vom japanischen Nô – Theater, mittelalterlicher Choralmusik, balinesischem Gamelan, englischen Volksliedern und der christlichen Liturgie sind in beiden Kompositionen zu finden. Der fernöstliche Stil-Kontext wird in der sparsamen, aber sehr farbenreichen Orchestrierung deutlich. Benjamin Britten hat die weitest gefächerten Einflüsse zu einer Einheit gegossen, die in ihrer Strenge und durch den bis ins Extrem getriebenen Formalismus die Möglichkeit bieten, über Liebe, Trauer, Verlust, Hoffnung und Glaube zu meditieren. Man kann die beiden Kirchenparabeln vielleicht auch als ein theatralisches Ritual der Gegenwart mit Wurzeln in der fernen Vergangenheit verstehen. Auf jeden Fall hat Benjamin Britten zwei tiefmenschlichen Dramen geschaffen, die fundamentale Themen unseres Daseins behandeln.

junge oper wien - 2013

LILITH – rebellin. dämonin. frau.

In einer intensiven künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Lilith-Mythos und dessen Darstellung in den verschiedenen Künsten nähern sich die SchülerInnen dem Werk „PARADISE RELOADED (LILITH)“ von Peter Eötvös. Reflektiert wird weiters die Bedeutung der Figur Lilith heut und in der Geschichte.

Ziel ist eine umfassende Beschäftigung mit der Figur der Lilith ausgehend vom Werk von Peter Eötvös als Vorbereitung für die Befassung mit der Oper „PARADISE RELOADED (LILITH)“.

Die Zusammenarbeit zwischen der Neuen Oper Wien und dem BORG Mistelbach wird im Rahmen des Programms p(Art) – Partnerschaften zwischen Schulen und Kultureinrichtungen durchgeführt und von KulturKontakt Austria und dem bmu:kk unterstützt.

Konzept und Durchführung: Mag. Axel Petri-Preis / www.terz.cc

Kurztext

Musikvermittlung soll helfen, Schwellenängste abzubauen, das Publikum in Kontakt mit Mitwirkenden zu bringen und neues Publikum anzusprechen. Die Neue Oper Wien bietet bereits Vermittlung für Erwachsene in Form von Einführungsgesprächen und dem Neue Oper Wien-Tratsch an.

Mit Beginn der letzten Saison hat die Neue Oper Wien ihr Vermittlungsangebot erweitert. In der Überzeugung, damit Jugendlichen etwas anbieten zu können, was den schulischen Unterricht um Bereiche ergänzt, die in der Schule aus verschiedenen Gründen nicht umsetzbar sind, startete die Neue Oper Wien mit Unterstützung des p[ART]-Programms von KulturKontakt Austria in Zusammenarbeit mit dem BORG Mistelbach ein Vermittlungsprogramm mit dem Titel junge oper wien.

Wesentliche Punkte dieses Programms sind Niederschwelligkeit und Nachhaltigkeit. Die Jugendlichen sollen gemäß ihren Talenten und Interessen partizipieren und so vom Programm profitieren. Gleichzeitig soll Nachhaltigkeit insofern gegeben sein, als die Jugendworkshops der Einstieg für weitere Konzert- und Opernbesuche sein können.

2013 beschäftigen sich die Jugendlichen mit der Uraufführungsoper „PARADISE RELOADED (LILITH)“. Nachforschungen über den Mythos der Lilith, die Frage nach dessen Relevanz in unserem heutigen Leben und die eigene künstlerische Auseinandersetzung mit der Hauptfigur der Oper bilden die Kernpunkte des Projekts. Backstage-Führung, Probenbesuch und Gespräche mit Mitwirkenden runden den gemeinsamen Workshop ab.

(Axel Petri-Preis)

PARADISE RELOADED (LILITH)

Peter Eötvös

Text von Albert Ostermaier, eingerichtet von Mari Mezei und Peter Eövtös

Premiere
25. Oktober 2013, 19:30 Halle E im MuseumsQuartier
Weitere Vorstellungen
29. & 31. Oktober; 1. November 2013
Einführungsgespräch
jeweils um 18:45h mit Walter Kobéra
Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Johannes Erath
Ausstattung
Katrin Connan
Lichtdesign
Norbert Chmel
Lucifer
David Adam Moore
Lilith
Annette Schönmüller
Adam
Eric Stoklossa
Eva
Rebecca Nelsen
Orakel 1
Avelyn Francis
Orakel 2
Christina Sidak
Orakel 3
Anna Clare Hauf
Engel A
Gernot Heinrich
Engel B
Andreas Jankowitsch
Engel C
Michael Wagner

amadeus ensemble-wien

Eine Produktion der Neuen Opern Wien in Koproduktion mit WIEN MODERN. Walter Kobéra und der Neuen Oper Wien zur Uraufführung gewidmet.

Produktionssponsor
Vienna Ensurance Group

Durchführung der Komposition finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung.

Kurztext

Was wäre, wenn Lilith statt Eva die Urmutter unserer Gesellschaft wäre? Peter Eötvös drückt in seiner Oper „PARADISE RELOADED (LILITH)“ den Reboot-Knopf und lässt dem Gedankenexperiment freien Lauf. Lucifer führt das erste Menschenpaar Adam und Eva durch die Geschichte der Menschheit, um Ihnen das missratene Experiment Gottes vor Augen zu führen. Er rechnet jedoch nicht mit der manipulativen Kraft und Überlegenheit von Lilith, der ersten Frau Adams. Sie benutzt Lucifer als Handlanger für Ihr Ziel, Eva zu töten und Adam zurückzugewinnen. Am Ende muss Adam sich für eine der beiden Frauen entscheiden: die aufopfernde und mütterliche Eva oder die unabhängige und selbstbewusste Lilith.

Die Figur Lilith interessiert mich schon seit langem. Sie hat auch in meiner vorigen Oper eine bedeutende Rolle gespielt. Jetzt habe ich diese Figur und ihr Verhältnis zu Adam noch vielfältiger ausgebaut.

Die Gestalt der Lilith, als eine mit Adam gleichgeschaffene und -berechtigte Frau, die zur bestraften Dämonenmutter wurde, spielte in den Frauenbewegungen des 19. Jahrhunderts eine wichtige Rolle, ehe sie in Vergessenheit geriet. Heute scheint sie wieder aktueller denn je zu sein.

In meiner Oper geht es nicht um die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, sondern um die Hypothese, wie die Gesellschaftsstrukturen unserer Zivilisation sich entwickelt hätten, wäre Lilith statt Eva die Rolle als Urmutter zugefallen. (Peter Eötvös)

Im Laufe eines Menschenlebens begegnen uns immer wieder „Lichtgestalten“, die uns kraft ihrer Ausstrahlung beeinflussen. Manchmal ist ihre Wirkung eher homöopathisch, bisweilen besitzen sie jedoch eine geradezu sektiererische Kraft. Dann geraten wir in ihren Sog, unsere Willenskraft erlahmt bis sie zur Willenlosigkeit verkümmert. Hat man noch rechtzeitig auf das Bremspedal gedrückt, ergibt sich zwangsläufig die Frage: Was wäre, wenn ...? Dieser hypothetische Diskurs begleitet uns durchs gesamte Leben. Wir sind dazu verdammt, Entscheidungen treffen zu müssen, die uns später oft als falsch erscheinen. Eine Revision derselben ist uns verwehrt. Das ist vielleicht auch die „Erbsünde“, mit der wir Menschen leben und immer wieder umzugehen lernen müssen.(Walter Kobéra)

Biedermann und die Brandstifter

Šimon Voseček

Oper in zwei Akten (2005-2007), nach dem gleichnamigen Stück von Max Frisch / Für 8 Stimmen und Kammerensemble Uraufführung

Libretto
Šimon Voseček
Premiere
17. September 2013, 20:00h Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste Wien Léharg. 6, 1060 Wien (Semperdepot)
Weitere Vorstellungen
19., 21., 22. September
Einführungsgespräch
jeweils um 19:15h mit Walter Kobéra
Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung
Béatrice Lachaussée
Bühne
Dominique Wiesbauer
Kostüm
Nele Ellegiers
Lichtdesign
Norbert Chmel
Gottlieb Biedermann
Stephen Chaundy
Babette Biedermann
Barbara Zamek-Gliszczynska
Anna
Katharina Tschakert
Josef Schmitz
Tomasz Pietak
Wilhelm Eisenring
Till von Orlowsky
Feuerwehrmann
Harald Wurmsdobler
Feuerwehrmann
Christian Kotsis
Feuerwehrmann
Frédéric Pfalzgraf

amadeus ensemble-wien

Jungen aufstrebenden Komponisten eine Plattform zu geben, ist ebenfalls ein erklärtes Ziel der Neuen Oper Wien. So werden wir das vom BM:UKK prämierte Werk „Biedermann und die Brandstifter“ von Šimon Voseček erstmals vorstellen.

Kurztext

Die in den Jahren 2005 bis 2007 entstandene Oper „Biedermann und die Brandstifter“ nach der Vorlage von Max Frisch nimmt eine Schlüsselposition in Šimons Werk ein. Das Theaterstück von M. Frisch beschreibt auf der Metaebene den Zersetzungsprozess einer vermeintlich heilen Welt bis hin zur völligen Auflösung der Regeln der Vernunft. Dieser Prozess spiegelt sich auch in der Musik wider, die sich anfänglich an der Sprache der klassischen Oper orientiert. Im Lauf des Abends gehen immer mehr Elemente dieser Sprache verloren, bis am Schluss, wo die handelnden Personen keinen Handlungsspielraum mehr haben, die Musik völlig „sprachlos“ wird. (Šimon Voseček)

Šimon Voseček, Komponist, Chansonnier. Geboren 1978 in Prag. Mit 5 Jahren Beginn einer Tanzausbildung, später weiters Klavier- und Orgelunterricht. Nach der Matura begann er am Prager Konservatorium Komposition bei Otomar Kvech zu studieren, parallel dazu umfassende Tätigkeit als Chorsänger und Chorleiter sowie diverse Sprachstudien (russisch, italienisch, deutsch). 2002, nach dem Abschluss des Konservatoriums, zog er nach Wien, um die Kompositionsstudien an der Universität für Musik und darstellende Kunst (Abschluss mit Auszeichnung 2008) fortzusetzen; zunächst bei Dietmar Schermann, dann bei Erich Urbanner und zuletzt bei Chaya Czernowin. Im Jahr 2004 wurde Vosecek zum Mitbegründer der Gruppe LUX. Gemeinsam mit dem Ensemble organisiert die Gruppe seitdem Konzerte mit zeitgenössischer Musik. Seit 2007 ist er Mitglied des Vereins Platypus und an der Organisation verschiedener Projekte beteiligt. Seit 2007 IGNM-Mitglied. Aufführungen in Tschechien, Österreich, Mexiko, USA und der Slowakei, bei WIEN MODERN, den Klangspuren Schwaz u.v.m. Simon Vosecek lebt und arbeitet in Wien.

Die Oper „Biedermann und die Brandstifter“ wurde 2008 mit dem Förderungspreis des BMUKK ausgezeichnet.

Erstausgabe der Bühenfassung des Theaterstücks. 1958.

20 Jahre NOW

Eine Idee setzt sich durch

Einige teilweise aufsehenerregende Produktionen, wie „Idomeneo“ oder „Macabeth“, mit Olivier Tambosi als Regisseur lagen bereits hinter mir, als ich 1993 die künstlerische Leitung der Neuen Oper Wien übernehmen durfte.

Bald wurde mir klar, dass „Oper in Wien“ eine Veränderung erfahren musste. Sowohl programmatisch als auch inszenatorisch schien ein Relaunch erforderlich. Der Mangel an Musiktheater des 20. Jahrhunderts in den Wiener Spielplänen war eklatant. Wichtige Werke waren vergessen oder überhaupt noch nie in Österreich gezeigt worden – „Maschinist Hopkins" des österreichischen Komponisten Max Brand wäre da zu nennen. Aber auch Komponistenpersönlichkeiten wie Benjamin Britten, Manfred Trojahn, Detlev Glanert, Tan Dun, John Casken oder Alfred Schnittke und viele mehr, warteten mit ihren Werke auf die Erstbegegnung mit dem österreichischen Publikum.

Parallel dazu war es aber auch an der Zeit neue Wege des theatralischen Ausdrucks zu finden. Barrieren zwischen Ausführenden und Publikum galt es zu überwinden. Dabei war es notwendig ein theatralisches Gesamtkonzept für jede Produktion zu kreieren. Die Auswahl des Spielortes entwickelte sich zu einem elementaren Grundpfeiler der Neuen Oper Wien. Das Motto "sinnlich.hautnah" wurde zur Maxime unserer Ambitionen.

Für die Entwicklung der Neuen Oper Wien ebenso entscheidend war und ist die nationale und internationale Vernetzung. Zahlreiche Festivals und Produzenten, wie KlangBogen Wien, Wiener Festwochen, Bregenzer Festspiele, Kurt Weill Fest Dessau, Nederlands KamerOpera Festival, BEMUS Festival Belgrad, OsterKlang und andere konnten als Partner gewonnen werden. Der Stellenwert der Neuen Oper Wien ist an Hand der Interessenten für Koproduktionen und auch den künftigen Einladungen zu Festivals (z.B. Festival d'Avignon) abzulesen.

Vieles ist noch zu tun, um den Status der zeitgenössischen Oper in Wien zu festigen.

Die Neue Oper Wien brachte in den ersten 20 Jahren ihres bestehens Werke von folgenden KomponistInnen zur Aufführung:

Zorah Maria Bauer

Edwin Baumgartner

Alban Berg

Leonard Bernstein

Harrison Birtwistle

Philippe Boesmans

Max Brand

Martin Breindl

Benjamin Britten

Elliot Carter

John Casken

Christoph Cech

Friedrich Cerha

Luigi Cherubini

Christoph Coburger

Dirk D’Ase

Luigi Dallapiccola

Peter Maxwell Davies

Gaetano Donizetti

Tan Dun

Richard Dünser

Hanns Eisler

Peter Eötvös

Roland Faber

Erik Freitag

Detlev Glanert

Hans Karl Gruber

Karl Amadeus Hartmann

Eugene Hartzell

Erik Hojsgaard

Rupert Huber

Dieter Kaufmann

Ernst Krenek

Maximilian Kreuz

Helmut Lachenmann

Herbert Lauermann

Markus Lehmann-Horn

Werner Lemberg

György Ligeti

Lu-I-Tsen

Martina Luef

Wolfgang Amadeus Mozart

Olga Neuwirth

Francis Poulenc

Erwin Redl

Aribert Reimann

Herwig Reiter

Wolfgang Rihm

Meinhard Rüdenauer

José Maria Sanchéz-Verdú

Gerhard Schedl

Alfred Schnittke

Arnold Schönberg

Thomas Herwig Schuler

Kurt Schwertsik

Axel Seidelmann

Andrea Sodomka

René Staar

Johann Strauß

Reinhard Süss

Michael Tippett

Manfred Trojahn

Mark-Anthony Turnage

Guiseppe Verdi

Leonardo Vinci

Hans-Jürgen Von Bose

Gottfried Von Einem

Šimon Voseček

Wolfram Wagner

Kurt Weill

Herbert Willi

Ermano Wolf-Ferrari

Zdzislaw Wysocki

Isidora Zebeljan

Punch und Judy

Sir Harrison Birtwistle

Eine tragische Komödie oder eine komische Tragödie in 1 Akt (1966-1967)

"Punch and Judy" gewinnt beim Armel Opera Wettbewerb und Festival in 2 von 3 Kategorien

den ARTE Publikumspreis & Preis für die Beste Produktion

Gastspiel beim Armel Opera Festival in Budapest am 14. Oktober 2014
Beginn: 19:00 Uhr
Erkel Theater, Tickets
Live Ausstrahlung via Livestream auf arte_concert

Frühjahresproduktion der Neuen Oper Wien 2014
Premiere: 22. Mai 2014 um 19:30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 25., 28. Mai & 3., 5., Juni 2014
Beginn jeweils 19:30 Uhr
Kammeroper, Fleischmarkt 24, 1010 Wien
Einführungsgespräche mit Intendant Walter Kobéra vor den Vorstellungen um jew. 18:45 Uhr.

Punch and Judy ist ein in England sehr populäres Handpuppentheater, vergleichbar mit dem Kasperltheater. Bei Birtwistle erhält die Figur Punch ein Gewissen und ein Spektrum an menschlichen Verhaltensweisen. Ihr Handeln wird angetrieben durch das Empfinden von Hass, Liebe, Zorn und Brutalität. Schon nach wenigen Minuten ermordet Punch sein eigenes Kind und seine Frau Judy, sowie im weiteren Verlauf der Oper nahezu alle Personen, auf die er trifft. Lediglich die von ihm angebetete Pretty Polly lässt er gewähren. Komponist Sir Harrison Birtwistle und Librettist Stephen Pruslin haben eine stilisierte Tragödie voller grotesker Momente geschaffen, in der die Musik Grausamkeit genauso darzustellen vermag wie Liebe.

Punch: Richard Rittelmann
Judy / Fortune Teller: Manuela Leonhartsberger
Choregos / Jack Ketch: Till von Orlowsky
Pretty Polly / Witch: Jennifer Yoon
Lawyer: Lorin Wey
Doctor: Johannes Schwendinger
Tänzerin: Evamaria Mayer

Komposition Sir Harrison Birtwistle / Libretto  Stephen Pruslin / Musikalische Leitung  Walter Kobéra / Regie Leonard Prinsloo / Bühne und Kostüme Monika Biegler / Videodesign Bernd Preiml / Lichtdesign Norbert Chmel

amadeus ensemble-wien

Die Produktion wurde im Juni 2014 beim Festival Eurokontext.sk am slowakischen Nationaltheater Bratislava gezeigt und in wird Zusammenarbeit mit Armel Opera Festival im Oktober 2014 in Ungarn präsentiert und von dort via ARTE-web-live ausgestrahlt.

15_buehne_a.jpg
15_buehne_b.jpg
15_buehne_c.jpg

Orest

von Manfred Trojahn

Musiktheater in sechs Szenen nach einem Libretto des Komponisten (2009-11)

Premiere: 28. Oktober 2014

Weitere Vorstellungen: 30. Oktober, 1., 3 und 4. November 2014
Beginn jeweils um 20:00 Uhr
Halle E im MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Einführungsgespräch jeweils um 19:15 Uhr
mit Walter Kobéra

Orest – Muttermörder, der Gehetzte auf der Flucht vor sich selbst – begegnet uns als ein Obdachloser, außerhalb der Gesellschaft stehend, dazu verdammt, seine eigene Geschichte wieder und immer wieder zu durchleben. Aus den Fußtritten der Passanten erwachsen ihm die  flüsternden Stimmen der Erinnyen, jedem ihm flüchtig zugeworfenen Blick weicht er aus. Fieberhaft führt er, Richter und Angeklagter gleichermaßen, vor unseren Augen einen verbissenen Prozess gegen sich selbst, an dessen Ende – vielleicht – die Erlösung steht.

Orest: Klemens Sander
Menelaos: Dan Chamandy
Apollon/Dyonisos: Gernot Heinrich
Hermione: Avelyn Francis
Helena: Jennifer Davison
Elektra: Jolene McCleland

Komposition und Libretto Manfred Trojahn / Musikalische Leitung Walter Kobéra / Inszenierung Philipp M. Krenn / Ausstattung Nikolaus Webern / Lichtdesign Norbert Chmel / Chorleitung Michael Grohotolsky

amadeus ensemble-wien
Wiener Kammerchor

Karten

junge oper wien 2014

BORG Mistelbach

In der Überzeugung, damit Jugendlichen etwas anbieten zu können, was den schulischen Unterricht um Bereiche ergänzt, die in der Schule aus verschiedenen Gründen nicht umsetzbar sind, startete die Neue Oper Wien mit Unterstützung des p[ART]-Stipendiums von KulturKontakt Austria in Zusammenarbeit mit dem BORG Mistelbach ein Vermittlungsprogramm mit dem Titel junge oper wien.

Herbst 2014 zu „Orest“

In drei Workshops setzten sich die Schüler und SchülerInnen des BORG Mistelbach im Zuge der Neuen Oper Wien-Produktion Orest mit künstlerischen Aspekten des Musiktheaters auseinander. In Kleingruppen aufgeteilt erhalten sie praktische Eindrücke in die Bereiche: Gesang, Orchester, Maske, Bühne & Kostüm. Weiters wird unter der Anleitung der Komponistin Judith Unterpertinger ein eigenes Stück geschrieben und letztlich mit Regisseur Leonard Prinsloo szenisch umgesetzt und aufgeführt.

Am Ende des Projektes steht ein Probenbesuch einer Endprobe von „Orest“ auf dem Programm, bei dem der Backstagebereich besichtigt und in Dialog mit den Mitwirkenden getreten wird.

Projekte gab es bisher im Zuge der Uraufführung Woyzeck 2.0 – Traumfalle (Frühjahr 2012), Le Grand Macabre (Herbst 2012) und der PARADISE RELOADED (LILITH) (Herbst 2013).

Mit: Gesang: Manuela Leonhartsberger, Orchester: Judith McGregor, Maske:  Elfriede Stix, Bühne und Kostüm: Diego Rojas Ortiz, Komposition: Judith Unterpertinger, Regie: Leonard Prinsloo / Betreuende Lehrkraft: Astrid Krammer / SchülerInnen & Schüler des BORG Mistelbach / Konzept und Durchführung: Axel Petri-Preis für terz.cc

Text

Rückblick

Projekte der NOW 2014

Im Jahr 2014 präsentierte die Neue Oper Wien eine Reihe von erfolgreichen Projekten.

 

Punch and Judy

Die die erfolgreiche Frühjahresproduktion "Punch and Judy" von Sir Harrison Birtwistle, wurde beim Gastspiel in Budapest 2fach ausgezeichnet.

Die Produktion erhielt den ARTE Publikumspreis und wurde von der international besetzten Jury zur besten Produktion des Armel Festivals gewählt. Die Neue Oper Wien gewann somit 2 von 3 Kategorien.

Orest

Im Herbst präsentierte die Neue Oper Wien die Österreichische Erstaufführung des "Orest" von Manfred Trojahn.

Dieses Werk war im Jahrbuch der Opernwelt 2012 zur Uraufführung des Jahres gewählt worden. Mit der erstmaligen Umsetzung des Werkes in Wien begeisterte die Neue Oper Wien Kritiken wie Publikum gleichermaßen.

junge oper wien - Musiktheater erfassen

partizipativ - integrativ - kreativ: diese Leitkriterien des Vermittlungsprojekts junge oper wien wurden wieder in einer intensiven Zusammenarbeit mit SchülerInnen des BORG Mistelbach umgesetzt. Die Jugendlichen erhielten Einblicke in verschiedene künstlerische Aspekte (Maske, Kostüm, Gesang, u.v.m.), erarbeiteten mit der Komponistin Judith Unterpertinger eine eigene Komposition und mit Regisseur Leonard Prinsloo ein Stück in Anlehnung an die Produktion Orest. 

 

Schönberg in Erwartung

Eine sinnliche Traumreise.

Premiere: 21. April 2015

Weitere Vorstellungen: 23., 25. & 26. April 2015

Beginn jeweils um 19:30 Uhr

ems lounge, Dietrichg. 25, 1030 Wien

Einführungsgespräch jeweils um 18:45 Uhr mit Walter Kobéra

Das Buch der hängenden Gärten (op.15, Bearbeitung für Kammerorchester von Richard Dünser, 2010)

Entreacte (Uraufführung von Richard Dünser)

Erwartung (op.17, Bearbeitung für Kammerorchester von Faradsch Karaew, 1999)

In Schönbergs Werken, dem Liederzyklus „Buch der hängenden Gärten“ und dem musikdramatischen Werk „Erwartung“, spiegeln sich zwei Grundstimmungen ihrer Entstehungszeit nach der Jahrhundertwende um 1900: Aufbruch und Angst.

Zwei weibliche Stimmen führen in gegensätzliche Traumwelten. Dem erotischen Liebestraum der „Hängenden Gärten“ steht in der „Erwartung“ der Angsttraum des modernen Menschen gegenüber. Das ziellose Begehren des ersten Werkes wird zur angstvollen Suche im zweiten; die glitzernde Welt der Verführung mündet in einen bedrohlichen Unort.

Ein Zwischenstück, „Entreacte“, verdichtet auf instrumentaler Ebene die beiden emotionalen Reisen und stellt sie in einen neuen Zusammenhang. Die entstehende musikalische und dramaturgische Symbiose stellt einen neuen Blick auf die Werke in Erwartung.

Mezzosopran: Verena Gunz

Sopran: Magdalena Anna Hofmann

Musikalische Leitung Walter Kobéra / Inszenierung Elisabeth Gabriel / Bühne Hans Kudlich / Kostüme Ingrid Leibezeder / Lichtdesign Norbert Chmel

amadeus ensemble-wien

Karten EUR 25 & 40 ab März 2015, mehr Infos hier

Die Nase

von Dimitri Schostakowitsch

Oper in 3 Akten und 1 Epilog nach der gleichnamigen Novelle von Nikolai W. Gogol

22. & 24. April in Trient am Teatro Sociale!

Eine Koproduktion mit dem CAFe Budapest Festival und dem Müpa Budapest & OPER.A 20.21 – Stiftung Haydn von Bozen und Trient

Platon Kusmitsch Kowaljoff erwacht eines Morgens. Etwas ist komisch, etwas ist anders, etwas fehlt. Ja, richtig: seine Nase! Ein Mann ohne Nase, nicht zu denken, was das für Folgen nach sich zieht, sowohl beruflich als auch gesellschaftlich! Und dann noch eine Nase, die nach Individualität, Unabhängigkeit strebt! Das kann nur ein böser Traum sein.

Die absurde Handlung, nach Gogol, unterstreicht der russische Komponist Dimitri Schostakowitsch musikalisch gekonnt, durch ein Patchwork an Musikformen. Das Werk kanalisiert die Macht der Kunst unterhaltsam, pointiert und unerbittlich Kritik zu üben. Das einstige Anprangern von Machtgier in allen Formen innerhalb der russischen Gesellschaft wurde zeitlos und erlangte universelle Gültigkeit. 

Platon Kusmitsch Kowaljoff: Marco Di Sapia

Iwan Jakowlewitsch: Igor Bakan

Die Nase: Alexander Kaimbacher

Wachtmeister: Pablo Cameselle

Mit: Tamara Gallo, Megan Kahts, Ethel Merhaut, Karl Huml, Georg Klimbacher und Lorin Wey 

Komposition & Libretto Dimitri Schostakowitsch / Musikalische Leitung Walter Kobéra / Inszenierung Matthias Oldag / Ausstattung Frank Fellmann / Chorleitung Michael Grohotolsky / Lichtdesign Norbert Chmel

Wiener Kammerchor

amadeus ensemble-wien

Premiere in Wien 2015: 22. September

Weitere Vorstellungen: 26., 28., 30. September & 1. Oktober 2015

Beginn jeweils um 19:30 Uhr

Ort: Kammeroper, Fleischmarkt 24, 1010 Wien

Einführungsgespräche vor den Vorstellungen mit Walter Kobéra, jew. 18:45 Uhr

Vorstellungen am Palast der Künste, Budapest: 7. & 8. Oktober 2015

Karten für Wien hier (29 - 51€, div. Ermäßigungen)

Infos zu Abobestellungen für die Kammeroper ab Ende März 2015 unter: abonnement@theater-wien.at oder www.theater-wien.at

Hauptsponsor Neue Oper Wien: Raiffeisenbank Niederösterreich-Wien AG

Judith / Schnitt_Blende

Tanzoper

Uraufführung von Judith Unterpertinger

für 3 Stimmen, Fagott, Viola da Gamba, Clavichord, Tanz und Video

 

Premiere: 22. Oktober 2015

weitere Vorstellungen: 24. & 25 Oktober 2015

Beginn jeweils um 20:00 Uhr

Dauer ca. 1 Stunde

Einführungsgespräch 19:15 Uhr

Produktionssponsor: HDI-Versicherung

 

Ort: mumok hofstallung, Museumsplatz 1, 1070 Wien

wer bist du?

kenn ich

kenn ich dich?

dein kopf.

kenn ich dich?

Ich kenn dich.

Die Tanzoper der österreichischen Komponistin Judith Unterpertinger widmet sich drei Judith-Figuren aus verschiedenen Aspekten, Rezeptionen und persönlicher Beziehung: der alttestamentarischen Judith, der Großmutter Judith und der zeitgenössischen Judith.
Neben diesen drei Stimmen kommen ein Fagott, eine Viola da Gamba, ein Clavichord und Videos zum Einsatz, die mit einer Solo-Tanzperformance verwoben werden.
Die Zusammenführung unterschiedlicher Kunstformen in einer Performance ermöglicht vielfältige Zugänge zu diesen Charakteren, deren Stimmen man auf ihrem Weg begleiten darf.

Komposition Judith UnterpertingerLibretto Magdalena Knapp-Menzel / Musikalische Leitung Walter Kobéra / Inszenierung Judith Unterpertinger & Katharina Weinhuber / Choreographie Katharina WeinhuberVideo Catherine LudwigKamera Wolf Leeb / Klangregie Christine Bauer / Lichtdesign Norbert Chmel

Tanz Martina Haager /  Stimme 1 Claudia Cervenca /  Stimme 2 Elisabeth Kanettis/  Stimme 3 Anna Maria Pammer /  Clavichord Manon Liu Winter /  Fagott  Robert Gillinger /  Viola da Gamba Eva Neunhäuserer

Karten hier (25 €, div. Ermäßigungen)

Hauptsponsor Neue Oper Wien: Raiffeisenbank Niederösterreich-Wien AG

junge oper wien 2015

partizipativ – kreativ – integrativ

junge oper wien

partizipativ – kreativ – integrativ

Die diesjährige Partnerschule der Neuen Oper Wien im Zuge des Vermittlungsprojekts „junge oper wien“ ist die AHS Geringergasse im 11. Wiener Gemeindebezirk. Ziel der Neuen Oper Wien ist es, durch einen niederschwelligen und individuellen Zugang, zeitgenössisches Musiktheater nachhaltig zu vermitteln.Die SchülerInnen werden sich aus mehreren Richtungen dem Wesen des Musiktheaters im Zusammenhang der diesjährigen Produktion „Judith | Schnitt_Blende“ (UA von Judith Unterpertinger) nähern. In einem Kompositionsworkshop wird ein eigenes Musiktheater entwickelt, das anschließend szenisch umgesetzt wird.

Die SchülerInnen werden als MusikerInnen, KomponistInnen, TänzerInnen und RegisseurInnen im Mittelpunkt stehen. Das Ziel ist die Präsentation der entwickelten und erarbeiteten Tanzoper. Parallel zum Spielplan der Neuen Oper Wien treten die SchülerInen in einen eigenständigen kreativen Prozess ein, der sowohl den Zugang erleichtern, als auch ein noch intensiveres Erlebnis bei den Aufführungen der Neuen Oper Wien ermöglichen soll..

Vor der gezielten Erarbeitung des eigenen Werkes stehen einleitende Startworkshops zu den Themen Gesang, Musik und Bewegung auf dem Programm. Komplettiert wird das Projekt durch einen Workshop zu „Musik und Wirtschaft“ der die eigene künstlerische Arbeit aus anderer Perspektive behandelt.

Wer bist du? Eine Performance der 7AB des G11

Für immer jung sein, stets freundlich, fröhlich und alles können, wie geht das? Die Welt weiß genau, wohin sich das Mädchen zur Frau entwickeln soll. Aber macht das Sinn? Was ergibt die künstlerische Reise in die eigene Kreation? Mit einem selbst vertonten Text und einer Choreographie tauchen die SchülerInnen der 7AB des G11 szenisch in den Konflikt zwischen „sein“ und „werden“ ein: bist du, seist du, darfst du, musst du? Wo sie wieder auftauchen, erzählt diese spannende Tanzoper.

Performance von "Wer bist du?" am Montag, 18. Mai 2015 um 17:30 Uhr, Musiksaal des G11 (Geringerg. 2, 1110 Wien; Dauer ca. 30 Min.)

SchülerInnen der AHS Geringergasse, 1110 Wien

Konzept und Durchführung: Axel Petri-Preis

Komposition: Judith Unterpertinger

Choreografie: Katharina Weinhuber

Judith McGregor: Bratsche und Komposition

Katharina Tschakert: Gesang

Barbara Preis: Marketing

Rueckblick 2015

Projekte der Neuen Oper Wien 2015

2015 bespielte die Neue Oper Wien 2 neue Spielorte und führte "Die Nase" nach Budapest.

Schönberg in Erwartung - Eine sinnliche Traumreise durch drei Werke

Im April 2015 präsentierte sich die Neue Oper Wien an einem neuen Spielort, der EMS Lounge. Zu erleben war eine Inszenierung, die zwei Werke von Schönberg ("Das Buch der hängenden Gärten & "Erwartung") mit einem dritten, "Entreacte" (Uraufführung von Richard Dünser) zu einer Traumreise verband.

Die Nase

Die absurde Handlung, nach Gogol, unterstreicht der russische Komponist Dimitri Schostakowitsch musikalisch gekonnt, durch ein Patchwork an Musikformen. Das Werk kanalisiert die Macht der Kunst unterhaltsam, pointiert und unerbittlich Kritik zu üben. Das einstige Anprangern von Machtgier in allen Formen innerhalb der russischen Gesellschaft wurde zeitlos und erlangte universelle Gültigkeit. Die Neue Oper Wien zeigte das Werk in Wien und Budapest. Im April 2016 ist es in Trient zu sehen!

JUDITH | Schnitt_Blende

Zum zweiten Mal in diesem Jahr erkundete die Neue Oper Wien einen neuen Spielort. Die Uraufführung der Tanzoper "JUDITH | Schnitt_Blende" fand in der Mumok hofstallung statt. Drei Stimmen und eine Tänzerin stellten drei unterschiedliche Judith-Figuren dar: die alttestamentarischen Judith, die Großmutter Judith und die zeitgenössischen Judith.
Weiters kamen ein Fagott, eine Viola da Gamba, ein Clavichord und Videos zum Einsatz. Die Zusammenführung unterschiedlicher Kunstformen in einer Performance ermöglichte vielfältige Zugänge zu diesen Charakteren, deren Stimmen man auf ihrem Weg begleiten durfte.

junge oper wien - Musiktheater erfassen
partizipativ - integrativ - kreativ: diese Leitkriterien des Vermittlungsprojekts junge oper wien wurden wieder in einer intensiven Zusammenarbeit mit SchülerInnen des G11 Geringergasse umgesetzt. Die Jugendlichen erhielten Einblicke in verschiedene künstlerische Aspekte (Komposition, Gesang) und im Bereich der Musikwirtschaft in das Feld Marketing. Mit Unterstützung der Komponistin Judith Unterpertinger entstand eine eigene Komposition, zu der mit der Choreografin Katharina Weinhuber ein eigenes Stück "wer bist du" entstand. Das Projekt orientierte sich an der Uraufführung "JUDITH | Schnitt_Blende" der Neuen Oper Wien. Beim Probenbesuch im Spielort, mumok hofstallung, konnten die Jugendlichen die KünstlerInnen bei der Arbeit erleben und diesen im Anschluss ihr eigenes Stück präsentieren.

Staatsoperette

- Die Austrotragödie

in 2 Akten, eine Bearbeitung der Staatsoperette von Franz Novotny und Otto M. Zykan (1977) durch Michael Mautner und Irene Suchy (2015)

Uraufführung

Termine Wien 13., 16., 17. & 18. September 2016, Wien

Beginn jeweils 19:00 Uhr

Einführung jeweils 18:20 Uhr

Abo & Karteninformation hier

Dauer ca. 1 3/4 Stunden

Termine Bregenz 2. & 4. August 2016, Bregenzer Festspiele, Werkstattbühne

Beginn jeweils 20:00 Uhr

Einführung jeweils 19:15 Uhr (Eintritt frei)

Infos hier

Die Zwischenkriegszeit und der Austrofaschismus gehören immer noch zu einer historischen Epoche der österreichischen Politik, die nicht restlos aufgearbeitet wurde. 1977 thematisierte der Film „Die Staatsoperette“ von Otto M. Zykan und Regisseur Franz Novotny Fragen zu jener Zeit auf zynische und provokative Weise. Der Film verursachte einen heftigen Skandal und wurde 1977 nur einmal ausgestrahlt. Otto M. Zykan, der Komponist, plante bereits damals eine Bühnenfassung, diese konnte jedoch nie fertiggestellt oder szenisch aufgeführt werden. Das Fragment erfuhr nun von Irene Suchy und Komponist Michael Mautner einer Überarbeitung aus der eine aufführungsfähige Bühnenfassung entstand.

Die Darstellung der politischen Akteure mittels Puppen verdeutlicht die Austauschbarkeit in jede historische Epoche und zeigt somit auch, dass die Macht von politischen Interessen und jener diverser Lobbys, die Welt der Politik auch heute immer noch beherrschen. Der Puppenkünstler Nikolaus Habjan führt die Sänger der Führungspersönlichkeiten in seine Kunst ein.

Besetzung: Barbara Pöltl, Die Rechte Laura Schneiderhan, Die Linke Camillo dell'Antonio, Seipl Hagen Matzeit, Hitler & Dollfuß Marco Di Sapia, Rintelen, Pfrimer, Bauer Gernot Heinrich, Mussolini & Fürst Starhemberg Dieter Kschwendt-Michel, Schuschnigg Stephan Rehm, Kommentator Thomas Weinhappel, Polizeipräsident & Wallisch

Musikalische Leitung Walter Kobéra / Regie Simon Meusburger / Bühne & Kostüme Nikolaus Webern / Lichtdesign Norbert Chmel / Chorleitung Michael Grohotolsky / Puppenbau- & coaching Nikolaus Habjan / Video Tina Lanner

Wiener Kammerchor

amadeus ensemble-wien

 

Eigenverlag Irene Suchy

Koproduktion mit den Bregenzer Festspielen

Pallas Athene weint

Oper in 1 Vorspiel und 3 Akten von Ernst Krenek

Termine 25., 27., 28. & 29. Oktober 2016

Beginn 19:00 Uhr

Einführung jeweils 18:20 Uhr

Abo & Karteninformation hier

Ort Halle E MuseumsQuartier

Dauer ca. 3 Stunden inkl. Pause

Unter dem Vorwand die Werte Athens beschützen zu müssen, wird für die Titelpersonen im peloponnesischen Krieg jedes Mittel legitim. Die Lehren des Mentors Sokrates unterschiedlich gedeutet, werden für eigene Zwecke missbraucht – ein höchst aktuelles Phänomen unserer Zeit. Skrupelloses Verleugnen der eigenen Prinzipien, Verrat, Verleumdung und Säen von Angst dienen dem Durchsetzen persönlicher Interessen. Dass dadurch die Gesellschaftsstruktur als Hülle zurückbleibt wird fahrlässig übersehen, oder bewusst in Kauf genommen. Zunehmend kommt es zu einem Beschneiden der Rechte des Einzelnen, für die man eigentlich vorgibt zu kämpfen. Reflexion und Selbstkritik fallen blindem Egozentrismus zum Opfer und tragen zum gemeinsamen Untergang bei. Pallas Athene ist von der eigenen Stadt um ihre Werte betrogen.

Ernst Krenek schuf mit diesem Werk auch ein Spiegelbild seiner eigenen Zeit: den 50er Jahren in Amerika. Einer Zeit, in der, vergleichbar mit der unmittelbaren Gegenwart, unter einem Vorwand Persönlichkeitsrechte zunehmend eingeschränkt oder gänzlich abgeschafft wurden und fortschreitend eine gezielte Kontrolle der Bevölkerung eingeführt wurde.

Pallas Athene Mareike Jankowski

Sokrates Klemens Sander

Alkibiades Franz Gürtelschmied

Meletos Lorin Wey

Meton Yevheniy Kapitula

Althea Barbara Zamek

Naurarchos Kristán Jóhannesson*

Agis Karl Huml

Timaea Megan Kahts

Lysander Hanzhang Tang*

Brasidas Kristján Jóhannesson*

Ktesippos Savva Tikhonov

Musikalische Leitung Walter Kobéra / Regie Christoph Zauner / Bühne Jörg Brombacher / Kostüme Mareile von Stritzky / Lichtdesign Norbert Chmel / Choreinstudierung Michael Grohotolsky

Wiener Kammerchor

Tonkünstler-Orchester Niederösterreich

 

Gefördert durch die Ernst Krenek Institut Privatstiftung

*In Zusammenarbeit mit Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien

junge oper wien 2016

"Die Nase"

Kulturvermittlung für Jugendliche partizipativ – kreativ – integrativ

junge oper wien ist ein Response-Projekt, in dem Jugendliche auf eine bestehende Produktion künstlerisch reagieren. 
Dabei treten sie in einen Dialog mit KünstlerInnen der Neuen Oper Wien, um auf Basis des gewählten Werkes ihr eigenes Musiktheater zu entwickeln.

Beim diesjährigen Projekt, mit SchülerInnen der Kulturwerkstatt des Gymnasiums Diefenbachgasse (15. Bezirk), geht es um soziale Unterschiede und deren Folgen. In Dimitri Schostakowitschs Oper „Die Nase“ wird die Hauptfigur aus der Gesellschaft verstoßen, weil sie ihre Nase verliert. Die SchülerInnen werden mittels Workshops in die Ebenen des Musiktheaters eintauchen, ein eigenes Libretto verfassen, dieses vertonen und aufführen. Auch der Umgang mit dem Fremden und das Sich-Zurechtfinden des Fremden in der Gesellschaft sind wichtige Themen.

Anknüpfend werden drei Flüchtlinge einbezogen und  als Teil eines professionellen Jugendprojektes integriert.
 Diese künstlerische Zusammenarbeit bietet den Flüchtlingen die Möglichkeit des Austausches mit Gleichaltrigen und den SchülerInnen die Chance für die Flüchtlingsthematik sensibilisiert zu werden. Dem Verarbeiten von Erlebnissen und dem Einbringen der eigenen Kultur mittels des Mediums Kunst soll dadurch Gelegenheit geboten werden.

Präsentation: Mittwoch 4. Mai, 18:30, Anmeldung bis 27. April telef. unter 0699 114 104 94 oder via E-Mail an: office@neueoperwien.at

Ort: Probenlokal der Neuen Oper Wien, Keinergasse 19 1030 Wien

 

Konzept und Durchführung Axel Petri-Preis

WorkshopleiterInnen:

Instrumente Judith McGregor / Gesang Marco Di Sapia / Komposition Wilhelm Spuller / Inszenierung Leonard Prinsloo / Kostüme Su Pitzek / Musik & Wirtschaft Barbara Preis

Kooperation mit dem Georg Danzer Haus und dem Verein Alpine Peace Crossing

Herbst 2016-Integration

Ausgezeichnet durch ein Anerkennung des Maecenas 2016!

Integration - Corporate Social Responsibility

Die Situation der Gegenwart – Integration – Verantwortung – Betreuung – Zuwendung

Kunst ist nicht nur ein Spiegel der Gesellschaft, sondern auch ein Medium der Kommunikation, in dem Menschen jenseits von Sprache über den Kanal der Emotion miteinander in Verbindung treten.

Die Neue Oper Wien sieht sich nicht nur als Produzentin und Erhalterin zeitgenössischen Musiktheaters. Vielmehr erkennt sie ihre gesellschaftliche Verpflichtung, mit Hilfe des Musiktheaters Menschen beim Integrationsprozess zu unterstützen und sich mit Fragen der eigenen Identität auseinanderzusetzen.

 

ohne mich

Musivermittlungsprojekt mit SchülerInnen der Kulturwerkstatt AHS Diefenbachgasse unter Einbindung von 3 unbegleitetenen minderjähringen Flüchtlingen (Zusammenarbeit mit dem Georg Danzer Haus).

Pallas Athene weint

Das Einbinden von jugendlichen Flüchtlingen in das Projekt junge oper wien und das Mitwirken von Flüchtlingen als Statisten bei der Oper "Pallas Athene weint" vermittelt neben dem Ziel Zugang zu Kultur zu schaffen zentrale Werte und Fertigkeiten, die für einen gelungenen Integrationsprozess von unschätzbarem Wert sind:  gegenseitige Wertschätzung und Respekt, gewaltfreie Kommunikation, Reflexionsfähigkeit und das Erkennen von eigenen Begabungen.

Schwierigkeiten in der Kommunikation, Berührungsängste und andere Hürden werden im Zuge dieser Projekte von beiden Seiten überwunden werden, um ein gemeinsames Ganzes entstehen zu lassen. Das Medium Musiktheater mit all seinen Kunstformen bietet die Chance, dies niederschwellig, leicht zugänglich und intuitiv zu bewältigen.

Gemeinsam mit dem Georg Danzer Haus und dem Verein Alpine Peace Crossing hat die Neue Oper Wien zwei professionelle Partner gefunden, die ebenfalls den Anspruch haben, nachhaltig und professionell zu agieren. 

Der Verein Alpine Peace Crossing fungiert nicht nur kooperativ, sondern auch als Sponsor.

Konzeptentwicklung Freiheit - Stimme der Frauen

Die Auseinandersetzung mit den Frauenrollen in der Oper "Pallas Athene weint" war Basis für die Konzeptentwicklung eines Musikvermittlungsprojektes, das sich an weibliche Flüchtlinge richtet. Die Konzeptentwicklung entstand in Zusammenarbeit mit dem Ernst Krenek Forum und integrierte unter anderem die renommierte Tänerin und Choreografin Liz King.

Le Malentendu

Das Missverständnis

nach dem gleichnamigen Stück von Albert Camus

Uraufführung

Termine: 21., 24., 25.& 27. Februar 2017, Semper-Depot Wien

Beginn jeweils 19:00 Uhr

Einführung jeweils ab 18:20 Uhr

Abo & Karteninformation hier

Ein Stück über Heimat, Rückkehr und Entwicklung in unterschiedliche Richtungen. Nach 20 Jahren Abwesenheit kehrt ein Mann in sein Heimatdorf zurück. Zwar mietet er sich als Gast in die Unterkunft ein, die seine Mutter und Schwester betreiben, doch gibt er sich nicht als der verlorene Sohn und Bruder zu erkennen. Er möchte das Leben seiner Verwandten beobachten, sie aus der Distanz kennen lernen und wissen, ob sie ihn wiedererkennen. Während er seine wahre Existenz geheim hält, kann er nicht wissen, dass auch die beiden Frauen ein Geheimnis hüten. Seit Jahren ermorden und bestehlen sie ihre Gäste, um endlich eine Möglichkeit zu finden, aus der Enge des Dorfes zu entfliehen. So sind alle in ihren Rollen gefangen und das Unheil nimmt seinen Lauf. Erst als die Papiere des Ermordeten durchgesehen werden, erfahren die beiden Frauen, um wen es sich bei ihrem Opfer handelt.

Interview mit Fabian Panisello

Mit: Gan-Ya Ben Gur Akselrod, Anna Davidson, Edna Prochnik, Kristján Jóhannesson und Dieter Kschwendt-Michel

Libretto Juan Lucas / Musikalische Leitung Walter Kobéra / Regie Christoph Zauner / Bühne & Kostüme Diego Rojas Ortiz / Video Chris Ziegler / Klangregie Christina Bauer / Elektronik Aleksis Baskind / Lichtdesign Norbert Chmel

Kooperation mit dem Teatro Colon (Argentinien), den Teatros del Canal & Teatro Real (Madrid) und dem Centre National de Création Musicale (CIRM)

 

April 2016 Teatro Real, Buenos Aires / März 2017 Teatros del Canal, Madrid

Composed by the program "Programa de Ayudas Fundación BBVA a Investigadores y Creadores Culturales 2015"

junge oper wien 2017

Das Missvständnis

Präsentation „Das Missverständnis“

Donnerstag, 6. April 2017, 18:00 Uhr

Probenlokal der Neuen Oper Wien, Keinergasse 19, 1030 Wien

Anmeldung erforderlich bis 6. April 10:00 unter: office@neueoperwien.at / 0699 114 104 94

SchülerInnen des Gymnasiums Geblergasse in Wien Hernals und junge Flüchtlinge aus Afghanistan erarbeiten gemeinsam mit KünstlerInnen der Neuen Oper Wien ein Musiktheater. Sie gehen dabei von "Das Missverständnis" nach Albert Camus, der aktuellen Produktion der Neuen Oper Wien, aus. Die TeilnehmerInnen schlüpfen innerhalb von 2 Monaten in alle Rollen des Musiktheaterbetriebes, werden zu KomponistInnen, InstrumentalistInnen, DarstellerInnen, RegisseurInnen, MarketingexpertInnen uvm. Unterstützt werden Sie von einem Regisseur, einem Komponisten, einem Masken- und Bühnenbildner, sowie einem Sänger und einer Musikerin. Die Jugendlichen werden auf diese Weise niederschwellig an zeitgenössische Ausdrucksformen in der Musik herangeführt, weiters stärkt das Projekt die Persönlichkeitsbildung und verfolgt sozial-emotionale Ziele wie Teamfähigkeit, Empathiefähigkeit und Konfliktlösungskompetenz.

Konzept & Durchführung: Musikvermittlung Axel Petri-Preis / Musiklehrerin AHS Geblergasse Reni Weichselbaum

Umsethung des Stückes Regie Leonard Prinsloo / Komposition  Bernhard Gander / Maske/Kostüm  Diego Rojas Ortiz 

Workshops: Stimme Dieter Kschendt-Michel / Schlagwerk Adina Radu / Musik & Wirtschaft Barbara Preis

Pressekonferenz Saison 2017-18

Präsentation Spielplan 17/18

Intendant Walter Kobéra lädt zur Spielplanpräsentation der Neuen Oper Wien für die Saison 2017/18

Pressefrühstück am Donnerstag den 4. Mai 2017 um 9:45 Uhr

Probenlokal der Neuen Oper Wien Keinergasse 19, 1030 Wien

Prof. Dr. Christian Meyer (Vizerektor für Außenbeziehungen der Musikuni Wien) führt im Gespräch mit Intendant Walter Kobéra durch die Opernwelt der Neuen Oper Wien,

Weiters spricht Walter Kobéra über die bevorstehende erste Zusammenarbeit der Neuen Oper Wien mit Dominique Mentha und Leonard Bernsteins Jahrestag zum 100. Geburtstag.

Als Podiumsgäste werden begrüßt: der österreichische Komponist Johannes Maria Staud und die Nachwuchssängerin Rebecca Blanz

Wir ersuchen um Anmeldung bis 3. Mai 2017 unter: presse@neueoperwien.at / 0699 114 104 94

Die Antilope

ÖEA

Eine Firmenparty – beim Smalltalk erwarten die Angestellten ihren Chef. Dieser erscheint und steigert die Inhaltslosigkeit der Gespräche in einer egozentrischen Rede bis zum eigenen Nasenbluten. Der übermütige Victor übernimmt und dekonstruiert die Ansprache vollends in scheinbare Phantasiewörter, die allerdings Antilopengattungen sind. Berauscht springt Victor aus dem Fenster und durchlebt eine Nacht grotesker Kommunikationslosigkeit, bis er sich plötzlich wieder auf der Party wiederfindet. Traum, Wirklichkeit oder der Effekt vollkommener Misskommunikation?

 

Termine 11., 14., 15. & 16. November 2017

Ort Halle E im MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Beginn jeweils um 19:30 Uhr

Einführungsgespräche vor den Vorstellungen mit Intendant Walter Kobéra um 18:45 Uhr

Tickets 51-29EUR, diverse Ermäßigungen

Victor Wolfgang Resch

Kollegin1 / Frau1 / Skulptur Elisabeth Breuer

Kollegin2 / Frau2 / alte Frau Maida Karisik

Sekretärin / junge Frau / Frau 3 / Passantin Passantin Bibiana Nwobilo

Kollege 1 / junger Mann / Doktor 1 Gernot Heinrich

Chef / Oberkellner / Doktor 3 / Wachmann Ardalan Jabbari

Kollege 2 / Passant / Doktor 2 Christian Kotsis

Mutter Catrina Poor

Komposition Johannes Maria Staud / Libretto Durs Grünbein / Musikalische Leitung Walter KobéraNeuinszenierung Dominique Mentha / Bühne Ingrid Erb & Werner Hutterli / Kostüme Ingrid Erb / Lichtdesign Norbert Chmel / Klangregie & Live-Elektronik Christina Bauer / Choreinstudierung Michael Grohotolsky

 

Wiener Kammerchor

amadeus ensemble-wien

 

Koproduktion von Theater Luzern, Lucerne Festival und Oper Köln und Stiftung Haydn von Bozen und Trient - OPER.A 20.21, Kooperation mit Wien Modern

Theater Bozen: 2. & 3. Dezember 2017

 

Die Aufführungen in Wien werden unterstützt vom SKE Fonds und ÖSTIG.

A Quiet Place

Kammerversion - ÖEA

Version und Librettoadaption von Garth Edwin Sunderland

Freunde kann man sich aussuchen, die Familie nicht. Die Beerdigung der Mutter erwirkt ein Zusammentreffen aller Familienmitglieder. Schon bald läuft der vor Emotionen bro-delnde Topf über. Konflikte, in die sich die Familienmitglieder selbst hineinmanövrieren, erzwingen schließlich eine Reflexion. Selbstdestruktion führt zu gemeinsamer Kommu-nikation und zu einem neuen Arrangement als Familie. 

Termine 22., 24., 27., 29., 30. März & 2. April 2018

Ort Kammeroper, Fleischmarkt 24, 1010 Wien

Beginn jeweils um 19:30 Uhr

Einführungsgespräche vor den Vorstellungen mit Intendant Walter Kobéra um 18:45 Uhr

Tickets hier

 

Sam Steven Scheschareg / Dede Katrin Targo / Junior Daniel Foki / Francois Nathan Haller

Weiters mit: Rebecca Blanz, Veronika Dünser, Pablo Cameselle, Georg Klimbacher, Johannes Schwendinger und Savva Tikhonov

 

Komposition Leonard Bernstein / Libretto Stephen Wadsworth / Musikalische Leitung Walter Kobéra / Inszenierung Philipp M. Krenn / Bühne & Kostüme Christian Tabakoff / Lichtdesign Norbert Chmel / Einstudierung Vokalensemble Antanina Kalechyts

 

Vokalensemble des Wiener Kammerchors

amadeus ensemble-wien

 

Koproduktion mit dem MÜPA - Palast der Künste Budapest – Spring Festival 2018

Palast der Künste Budapest: 9. & 10. April 2018

Ficus

Zweiteilig-abstruser Opernabend

Sollte hier nicht die Probe zu Aida stattfinden? Einsam hat sich der Sänger des Radames eingefunden. Was nun? Alles eine Frage der Perspektive und kreativer Lösungsfindungen. Die Produktion kann stattfinden, ein Ergebnis zwischenmenschlicher Kommunikation. Dass letztere produktiv sein kann, auch wenn sie individuell interpretiert wird, beweisen die beiden Musiktheaterwerke dieses Abends auf absurde und bizzare Weise.

Radames von Peter Eötvös, Österreichische Erstaufführung

Der Ficus spricht von Gerhard Schedl

 

Termine 14., 16. & 18. Juni 2018

Ort Werk X, Oswaldg. 35A, 1120 Wien

Beginn jeweils 19:30 Uhr

Einführungsgespräche vor den Vorstellungen mit Intendant Walter Kobéra um 18:45 Uhr

Tickets Kartenvorbestellung hier

Mit Laura Schneiderhan, Dieter Kschwendt-Michel, Hagen Matzeit u.a.

Musikalische Leitung / Walter Kobéra & Anna Sushon / Inszenierung Leonard Prinsloo / Ausstattung Su Pitzek / Lichtdesign Norbert Chmel

amadeus ensemble-wien

Saison 2017/18

Terminübersicht

Opernprogramm

A Quiet Place 22., 24., 27., 29., 30. März & 2. April 2018, jew. 19:30 Uhr, Tickets

Ficus - Opernduo 14., 16. & 18. Juni 2018, jew. 19:30 Uhr, Tickets

Einführungsgespräche jeweils um 18:45 Uhr vor den Vorstellungen

Masterclass

2-6. Jänner 2018, Infos

Masterclass Jänner 2018

Infos&Anmeldung

Informationen zur Masterclass im Jänner 2018