Archiv

Curlew River // The Prodigal Son

Benjamin Britten

Es ist dem Inszenierungsteam um Carlos Wagner und den Ausstatter Christof Cremer hoch anzurechnen, dass sie sich auf diese stark emotionale Ebene eingelassen haben. Die beiden Stücke wurden von ihnen mit einfachen Mitteln, sehr präzise und genau umgesetzt. (...) Das Premierenpublikum war schon zur Pause von dem Abend sehr angetan. (...) Die Besetzung war ausgewogen und sorgte ebenso wie das Orchester unter Walter Kobéra für eine gelungene Umsetzung. (...) Fazit: Viel Applaus für eine gelungene und empfehlenswerte Produktion. (Dominik Troger, operinwien.at)

Ein vorbildlicher (...) Opernabend, der zeigt, dass Spiritualität auch in der heutigen Zeit auf der Bühne einen Platz finden kann, ohne gleich verstaubt zu wirken. Vorausgesetzt, man hat die richtige Musik und das richtige Regiekonzept dazu. In der Wiener Kammeroper hat man beides. (Kleine Zeitung)

Walter Kobéra, der für seine Neue Oper Wien im Herbst gleich zwei Urufführungen ankündigt, hat hier mit dem amadeus ensemble-wien wieder einen bemerkenswerten Opernabend gestaltet. (Renate Wagner, der-neue-merker.eu)

Vorallem Alexander Kaimbacher und Peter Edelmann überzeugten mit strömendem Sound und mitunter delikaten Zwischentönen; Applaus auch für die expressive Leistung des Amadeus-Ensembles. (Christoph Irrgeher, Wiener Zeitung)

Peter Edelmann, Sebastian Huppman und Gernot Heinrich bieten als Solisten neben dem herausragenden Alexander Kaimbacher intensive, konzentrierte, überzeugende Gesangs- Schauspielleistungen. Walter Kobéra und dem amadeus ensemble gelingt Ähnliches auf musikalischem Gebiet. Eine erstklassige Produktion. In jedem Fall ein Gewinn. (Stefan Ender, Der Standard)