Archiv

GRAMMA - Gärten der Schrift

José Maria Sanchéz-Verdú

Kammeroper // Texte von Platon, Homer, Augustinus, Ovid, Hugor von St. Viktor und Dante sowie aus dem Evangelium nach und der Offenbarung des Johannes // Semperdepot (Atelierhaus d. Akademie d. bildenden Künste Wien, Léharg.6, 1060 Wien)

Premiere 6. September 2011 Weitere Vorstellungen: 9. / 10. & 11. September 2011 Beginn jew. 20:30h, Einführungsgespräch jeweils 19:45h, Abendkassa ab 19:30h

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Regie
Christoph Zauner
Bühne
Jörg Brombacher
Kostüme
Mareile v. Stritzky
Lichtdesign
Norbert Chmel
Videoinstallation
Chris Ziegler
Schauspieler, Sprecher
Adi Hirschal
Sopran
Bibiana Nwobilo
Tenor
Oliver Ringelhahn
Bariton
Günter Haumer
Tänzer
Paul Lorenger
Vokalensemble
Manuela Leonhartsberger
Alexander Eschig
Yevgen Gembik
Gernot Heinrich
Schauspieler
Lesley J. Higl
Sebastian Berger

amadeus ensemble-wien

Kurztext

In sechs nicht miteinander in Verbindung stehenden historischen, philosophischen und literarischen Szenen setzt sich der Komponist Jóse Maria Sánchez-Verdú mit der Schrift, der Erinnerung, dem Vergessen und letztlich mit der Erkenntnis auseinander.

Er verwendet dafür einen Ausschnitt aus dem Phaidros Dialog von Platon, berichtet von einer Begebenheit in der Odyssee, zitiert aus den Confessiones von Augustinus, erzählt vom sterbenden Adonis, lässt Hugo de Saint Victore zu Wort kommen und führt uns ins Paradies anhand der göttlichen Komödie. Dabei seziert er die von ihm verwendeten Szenen und hebt einzelne kleine Bruchstücke heraus um so zum Kern vorzudringen. Eine ähnliche Reduktion auf das Wesentliche findet auch in der Musik von Sánchez-Verdú statt. Sie bewegt sich im Pianissimo-Bereich und schafft dadurch eine Fragilität, die einen sich immer in Spannung haltenden Klangraum erzeugt. (Christoph Zauner)