Archiv

Requiem für Piccoletto

Dieter Kaufmann

wort/spiel/tanz/bild // Libretto vom Komponisten nach Josef Winklers "Natura morta" // Uraufführung // Halle E im Museumsquartier, Wien

Musikalische Leitung
Walter Kobéra
Inszenierung und Bühnenbild
Alexander Kubelka
Choreografie
Bert Gstettner
Kostüme
Devi Saha
Lichtdesign
Norbert Chmel
Einstudierung Vokalensemble
Michael Grohotolsky
Sprecherin
Gunda König
Solosopran
Jowita Sip
Sprecher
Manuel Rubey
Solovioline
Elena Denisova
Vokalensemble
Tamara Gallo
Elisabeth Lang
Agnes Scheibelreiter
Elena Suvorova
Gernot Heinrich
Roman Payer
Michael Schwendinger
Thomas Weinhappel
Tanz*Hotel / TänzerInnen
Peter Beil
Udo Kawasser
Julio Cesar Lepe Hermandez
Ina Rager

amadeus ensemble-wien

Ein Auftragswerk von WIENER MOZARTJAHR 2006

Kurztext

wort/spiel/tanz/bild. Dieter Kaufmanns Oper "Requiem für Piccoletto" nach einem Text von Josef Winkler ist ein Versuch, den "Ist-Zustand" einer Gesellschaft und die Reaktionen des Individuums auf diesen Zustand abzubilden. Josef Winkler hat in "Natura Morta" mit einer Flut von Bildern und Handlungen ein kolossales "Wort-Gemälde" entworfen, ein authentisches Abbild der menschlichen Existenz.

Wie durch das Objektiv einer Kamera betrachtet, erzählt er vom ambivalenten Treiben auf Roms Straßen – Basis für einen Opernabend, der sich den Abgründen der menschlichen Existenz verpflichtet fühlt. Winklers "Textmaschine" saugt unentwegt Beobachtungen auf, fixiert sie in vielfältigen, vor Sinnlichkeit strotzenden Sätzen und modelliert "das Leben selbst" aus Sprache. Er beschreibt die menschliche Natur zart und sensibel, aber auch in grausigen Übersteigerungen. Die Geschichte nimmt eine unerwartete Wendung.

Hier wie dort geht es um die Fragwürdigkeit von Hierarchien. Auch in der Partitur, besetzt mit Sprechern, 9 Vokalisten, 18 Instrumentalisten, Tänzern, Filmen und Elektronik, liegen Trauer und Aufbegehren, Sinn und Sinnlichkeit im Wechselspiel.

Alexander Kubelka stellt Gier, Wollust, Schrecken und den Vatikan einer imaginären und phantastischen Liebesgeschichte zwischen einem zutiefst gläubigen Mädchen und dem zärtlich-lustvollen Piccoletto gegenüber. Es entsteht ein umfassender Spannungs- und Bilderbogen aus traumartiger Vielgestaltigkeit und realistischer Reduktion. Ein Opernabend voller Lebenslust und Todesnähe.