Intendant

Intendant

Text: 

Walter Kobéra ist einer der führenden Dirigenten zeitgenössischen Musiktheaters. Durch die zahlreichen erfolgreichen Erst-und Uraufführungen unter seiner Leitung hat er das Wiener Musikleben in den letzten Jahren entschieden geprägt.

Seit 1991 ist Walter Kobéra musikalischer Leiter der Neuen Oper Wien, seit 1993 auch Intendant. Er begann im Alter von sieben Jahren mit dem Violinstudium am Konservatorium der Stadt Wien. Ab 1978 war er Mitglied des Tonkünstler Orchester Niederösterreich, auch als Dirigent und musikalischer Assistent von Isaac Karabtchevsky und Fabio Luisi. 1986 gründete er sein amadeus ensemble-wien, das sich in den letzten Jahren besonders auf zeitgenössisches Musiktheater spezialisiert hat.

 

 

 

 

Von Presse und Publikum umjubelt waren seine Interpretationen unter anderem von Bergs Lulu, Brittens Billy Budd, Lachenmanns Das Mädchen mit den Schwefelhölzern, Schedls Triptychon und die ihm gewidmete Oper "PARADISE RELOAEDED (LILITH)" von Peter Eötvös.

Mit dem KangBogen Wien, dem OsterKlang Wien und den Wiener Festwochen verbindet Walter Kobéra eine langjäjrige künstlerische Zusammenarbeit. Ab 2005 war er mit der Neuen Oper Wien regelmäßig zu Gast beim Internationalen Kammeropern-Festival in Zwolle/NL. 2006 fand unter seiner Leitung die erste Koproduktion der Neuen Oper Wien mit den Bregenzer Festspielen statt.

Er hat Konzerte mit österreichischen und europäischen Symphonieorchestern geleitet, darunter das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, das Bruckner Orchester Linz, das Gürzenich-Orchester Köln, das Ungarische Rundfunkorchester Budapest, der Wiener Concert-Verein und das Ensemble „die reihe“. Neben zahlreichen Konzerten und Opernaufführungen liegen auch Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen vor, darunter Brahms' „Ein Deutsches Requiem“, Verdis „Macbeth“, Wolfram Wagners „Endlich Schluss“ und Richard Dünsers „Radek“.

Auf Einladung des Theater an der Wien erfolgte die Ersteinspielung von Iain Bells Liederzyklus „A Hidden Place“ mit Diana Damrau als Solistin und ebenfalls 2010 die Neuproduktion von Kurt Weills „Die Sieben Todsünden“. Im Juli 2011 wurde Walter Kobéra von Peter Eötvös als Votragender zum renommierten Festival von Aix en Provence eingeladen um dort die Neue Oper Wien zu präsentieren. Im Dezember 2013 feierte der Dirigent sein Debüt an der Kölner Oper.

Walter Kobéra ist Lehrbeauftragter für Moderne Musik an der Universität Wien und Jurymitglied nationaler und internationaler Wettbewerbe für Gesang und Musiktheater.

www.kobera.at

English: 

Intendant

Walter Kobéra is one of the leading conductors working in the field of contemporary music theater. With numerous Austrian and world premières under his baton over the last few years, he has come to play an important and crucial role in shaping Viennese musical life. Kobéra has served as musical director of Neue Oper Wien since 1991 and as its overall director since 1993.

At the age of seven he began studying violin at Vienna City Conservatory. From 1978 to 2002 he was a member of the Tonkünstler-Orchestra Niederösterreich, where his activities also included work as a conductor and a musical assistant to Isaac Karabtchevsky and Fabio Luisi. In 1986 he founded his amadeus ensemble wien, which repertoire ranges from baroque sacred music to Viennese Classicism and on to symphonic music and opera – particularly that of the 20th and 21st century. His interpretations of Alban Berg’s “Lulu”, Benjamin Britten’s “Billy Bud”, Helmut Lachenmann’s “Das Mädchen mit den Schwefelhölzern” or Peter Eötvös’ “PARADISE RELOADED (LILITH)” (its première was dedicated to Walter Kobéra and the Neue Oper Wien) were enthusiastically received by critics and audiences alike.

His artistic work with KlangBogen Wien and the Vienna Festival goes back many years. 2005, under his leadership, saw the first guest appearance by Neue Oper Wien at the Nederlands KamerOpera Festival in Zwolle, where further guest appearances are planned. In 2006 the first appearance of Neue Oper Wien at the Bregenz Festival took place. He has led numerous concerts with Austrian and European symphony orchestras such as the Tonkünstler-Orchestra Niederösterreich, the Bruckner Orchestra Linz, the Gürzenich Orchestra Cologne, the Symphony Orchestra of the Hungarian Radio, the Wiener Concert-Verein and the ensemble die reihe. Alongside numerous concerts and opera performances, he also has CD and broad- cast recordings to his credit, with programmes including Brahms’ “Ein Deutsches Requiem”, Verdi’s “Macbeth”, Wolfram Wagner’s “Endlich Schluss” and Richard Dünser’s “Radek“. At the invitation of the Theater an der Wien Walter Kobéra conducted the premiere recording of Iain Bell’s “A Hidden Place” (with Diana Damrau) as well as the 2010 production of Kurt Weill’s “Die sieben Todsünden”. In december 2013 he celebrated his debut at the Cologne Opera.

Walter Kobéra teaches on the subject of modern music at the University of Music and Performing Arts Vienna and serves on the juries of several international vocal competitions.